Airbus Defence and Space

Nationale Geodateninfrastruktur für Serbien

Serbiens Projekt `IGIS´ erreicht Etappenziel

Vor kurzem nahm der Standort Toulouse hochrangige Besucher aus Serbien in Empfang, die anlässlich eines wichtigen Etappenabschlusses im IGIS-Projekt angereist waren; Ziel dieses von Airbus Defence and Space und IGN France International (IGN FI) gemeinschaftlich durchgeführten Projekts ist es, Serbien mit einer nationalen Infrastruktur zur Bereitstellung von Satellitenbildern auszustatten.

Zusammen mit IGN FI unterzeichnete der Geschäftsbereich Geo-Information Services, kurz GEO, von Airbus Defence and Space im Juni 2009 mit dem serbischen Vermessungsamt RGZ (Republicki Geodetski Zavod) einen Vertrag, im Zuge dessen das Amt mit den nötigen Mitteln versehen werden soll, um sich in Serbien als zentrale Anlaufstelle für öffentliche und private Einrichtungen mit Bedarf an Geoinformationen zu etablieren.

Führende Vertreter der serbischen Regierung besuchten im Juli den GEO-Standort Toulouse und gaben die eigens für das IGIS-Projekt neu installierte Hard- und Software nach einer eingehenden Besichtigung frei. Die Zusammenarbeit mit Airbus Defence and Space hilft dem RGZ, sich darüber bewusst zu werden, wie es zukünftige öffentlich-private Aufträge angehen möchte – folglich misst das Landesamt dieser Kooperation eine große Bedeutung bei. Der RGZ-Geschäftsführer Nenad Tesla erklärte: „Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem RGZ und dem französischen Konsortium tauschen wir uns über Kooperationsmodelle aus und prägen so die Form der zukünftigen Gemeinschaftsprojekte. "

Die Ratifizierung nach der Vertragsunterzeichnung im Jahr 2009 nahm rund ein Jahr in Anspruch, im September 2010 konnte dann die konkrete Projektarbeit beginnen. Anfangs machten sich die Mitarbeiter von Airbus Defence and Space/IGN FI und dem RGZ gegenseitig mit ihrer Arbeitsweise vertraut und stimmten die konfigurierbaren Systemkomponenten genau ab. Es galt nicht nur, die erwähnte Hard- und Software zu beschaffen, die Ende des Jahres zur Installation an die RGZ-Einrichtungen geliefert werden wird, sondern auch in kurzer Zeit ein Schulungsprogramm für das serbische Bedienpersonal einzurichten. Zunächst werden zehn von den insgesamt etwa 50 zu schulenden serbischen Mitarbeitern in die Nutzung eingewiesen.

Weiterer Arbeitsaufwand entfiel auf die satelliten- und luftgestützte Datenerfassung, die nunmehr in vollem Umfang den Kundenanforderungen entspricht. Zu den gelieferten Daten gehört auch ein Mosaikbild von Serbien aus archivierten Spot-5-Daten, das im Dezember 2010 übersandt wurde. Neue Bilder werden derzeit erfasst und Ende des Jahres als Rohdaten nach Serbien geschickt; die serbischen Nutzer verarbeiten diese dann im Rahmen ihrer Schulung zu einem neuen Mosaikbild.

Geo-Informationssservice