Airbus Defence and Space

Wiedereintrittskörper SHEFEX-II

Neuartige aerodynamische Konzepte

Ende Juni wurde der Wiedereintrittskörper SHEFEX-II, für den Airbus Defence and Space Deutschland verschiedene Teile gebaut hat, vom Raketenstartplatz Andøya im Norden Norwegens gestartet.

SHEFEX-II beim Start am 22. Juni 2012 vom Raketenstartplatz Andøya in Norwegen © DLR

SHEFEX-II ist ein vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gebauter Technologiedemonstrator der zur Erprobung neuartiger aerodynamischer Konzepte und der dafür notwendigen modernen Werkstoffe dient.

Das SHEFEX-Programm zielt auf die Entwicklung einer Returnable Experiment Plattform ab © DLR

Das mit deutschen Forschungsmitteln ermöglichte SHEFEX-Programm zielt auf die Entwicklung einer Returnable Experiment Plattform (REX) ab – ein Vehikelkonzept des DLR. Dieses Raumfahrzeug könnte ab 2020 als kostengünstige Europäische Forschungsplattform in der Schwerelosigkeit dienen und die sichere Rückkehr der Experimente zur Erdoberfläche gewährleisten.

Der Computer, der bei dieser Mission die Regelung der Fluglage durch Verstellung kleiner Flügel (Canards) im Vorderteil des Rumpfes übernimmt, wurde bei Airbus Defence and Space in Bremen aus Komponenten der e.Cube Produktfamilie entworfen und gebaut. Diese e.Cube Baureihe basiert auf standardisierten Produkten die für den kommerziellen Markt entwickelt wurden. Um diese Geräte auch in der Raumfahrt betreiben zu können, wurden vom Bremer Avionics Engineering Team Prozesse entwickelt, die die Zuverlässigkeit solcher „Commercial Off The Shelf“ (COTS) Systeme auch unter den rauen Bedingungen im Orbit sicherstellen. Dieser Ansatz erlaubt eine optimale Kombination aus Leistungsfähigkeit und Kosteneffizienz industriell gefertigter Produkte mit der Widerstandsfähigkeit und Zuverlässigkeit wie man sie von speziell für Raumfahrteinsätze gefertigten Komponenten erwartet.

Eine Auswertung der übertragenen Funksignale von SHEFEX-II hat während der Nutzung des e.Cube Steuerungssystems ein vollständig nominelles Verhalten gezeigt und damit die Eignung dieser Computerarchitektur für Einsätze unter Weltraumbedingungen erneut bestätigt.

Ebenfalls an Bord waren vier verschiedene Thermalschutz-Experimente von Airbus Defence and Space. Die metallischen und keramischen „Thermal Protection Systems (TPS)“ waren Weiterentwicklungen der schon auf SHEFEX-I erfolgreich getesteten Isolationen für den Wiedereintritt in die Atmosphäre. Der erfolgreiche Flug auf SHEFEX-II, bei denen die Hitzeschutzkacheln Temperaturen bis 2.500 Grad standhielten, unterstreicht und bestätigt die Testresultate, die vor dem Flug unter anderem im Plasmawindkanal ermittelt wurden.

SHEFEX-II ist ein vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gebauter Technologiedemonstrator der zur Erprobung neuartiger aerodynamischer Konzepte dient © DLR

Getestet wurde SHEFEX II im Umweltlabor von Airbus Defence and Space Ottobrunn (München). Damit stellten die Wissenschaftler sicher, dass der Flugkörper die Belastungen des Starts und des anschließenden Flugs ohne Probleme absolvieren konnte. Bis zu 2.000 Schwingungen in der Sekunde auf dem Schütteltisch und zwei Umdrehungen in der Sekunde auf dem Spin-Tisch musste der Flugkörper überstehen. In den ersten Sekunden des Starts wird die Nutzlast durch die Erschütterungen auf eine harte Probe gestellt – der Schütteltisch ahmte diese Situation nach. Airbus Defence and Space verfügt über alle Kompetenzen, alle Testgeräte unter einem Dach, flexiblen Service aller Mitarbeiter, langjährige Erfahrung und wettbewerbsfähigen Preise, um diese Tests effizient durchzuführen.

Aufgrund der engen Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und Airbus Defence and Space wurde bereits eine weitergehende Zusammenarbeit für das Nachfolgeprojekt SHEFEX-III in Aussicht gestellt.

Fotos © DLR

RaketeTechnologieThermal