Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space vergibt "Spacelab-Preis" für Studenten zum zweiten Mal

• Airbus Defence and Space zeichnet junge Wissenschaftler aus; herausragende Arbeiten im Bereich Raumfahrt honoriert • 12.000 Euro Preisgeld vergeben

Bremen, 26. November 2013 - Airbus Defence and Space, das zweitgrößte Raumfahrtunternehmen weltweit, hat zum zweiten Mal den Spacelab-Preis an Studenten mit dem Schwerpunkt Raumfahrt vergeben. Die Prämierung der Arbeiten hat am 
25. November 2013 im Rahmen des größten Kongresses der deutschen Wissenschaftsjournalisten "Wissenswerte" (25. bis 27. November 2013) in Bremen stattgefunden. Der Spacelab-Preis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und wird 
von Airbus Defence and Space für herausragende Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen in den Bereichen angewandte Raumfahrttechnik und Forschung unter Schwerelosigkeit vergeben.
Airbus Defence and Space hat diesen Studienpreis im Jahr 2010 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der ersten deutschen Spacelab-Mission "D-1" ins Leben gerufen und 2011 erstmals vergeben. In diesem Jahr können gleichzeitig zwei Jubiläen mit dem Preis verknüpft werden: Im November vor 30 Jahren flog das Spacelab zum ersten Mal mit den US-Space Shuttle ins All und im April 2013 jährte sich zum 20. Mal der Start der zweiten deutschen Spacelab-Mission "D-2". 
„Die Zukunft der Raumfahrt liegt in den Händen der Ingenieure und Wissenschaftler von morgen. Deshalb ist uns bei Airbus Defence and Space die frühzeitige und nachhaltige Nachwuchsförderung extrem wichtig. Daher bieten wir jungen Menschen bereits 
während ihres Studiums Anreize und Perspektiven für ihre berufliche Zukunft in einem High-Tech-Bereich“, bekräftigte Bart Reijnen, Leiter Orbital Systems & Space Exploration von Airbus Defence and Space, die Bedeutung dieser Fördermaßnahme. 
Insgesamt hat Airbus Defence and Space sechs Spacelab-Preise in den Kategorien angewandte Forschung unter Schwerelosigkeit (sog. Mikrogravitationsforschung) und Grundlagenforschung (Enabling Technologies im Bereich Transport und bemannte 
Raumfahrt) vergeben sowie zwei Studenten-Sonderpreise.Die Preisträger in den einzelnen Kategorien
Der Preis im Bereich "Forschung unter Schwerelosigkeit" (µg-Forschung) ging an Claudius Hevicke von der Fachhochschule Aachen. Thematisch geht es in seiner Bachelorarbeit um die Entwicklung und das Design eines sogenannten 
Liquid Handling Systems, das innerhalb eines Analysegerätes für die automatische Aufnahme, sichere Lagerung und Prozessierung von z. B. Blutproben der ISS-Astronauten zuständig ist; dies unter Berücksichtigung der besonderen Bedingungen und erheblichen Sicherheitsbarrieren an Bord der Raumstation. 
Weitere drei Preise hat Airbus Defence and Space in dem Bereich Grundlagenforschung - Enabling Technologies im Bereich Transport - vergeben. Ein erster Preis in dieser Kategorie ging an Stefan Belz von der Universität Stuttgart. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit zukünftigen bemannten Raumfahrtmissionen und dem sich daraus 
ergebenden effizienten Umgang mit Ressourcen. Dabei untersuchte Belz die synergetische Einbindung einer Polymer-Elektrolyt-Membran-Brennstoffzelle (PEFC) mit dem Ziel, sowohl Lebenserhaltungs- und Energiesystem über dieselbe 
Infrastruktur für Sauerstoff, Wasserstoff und Wasser zu speisen und somit Ressourcen einzusparen. 
Ein weiterer erster Preis ging an Bianca Reinhardt von der Universität Bremen. Die Abschlussarbeit untersucht und bewertet die Möglichkeit einer Landeplattform für planetare Missionen mittels Sandwich-Strukturen aus Aluminium und Honigwaben-Strukturen zur Schockminderung beim Aufprall auf unebenen und scharfen Objekten (Felsen, Kraterkanten). 
Ein zweiter Preis in der Kategorie Grundlagenforschung erhielt Peter Plötner von der Technischen Universität München. Im Fokus seiner Diplomarbeit steht die Gegenüberstellung und Überprüfung von Daten einer dynamischen 
Simulationsumgebung (Virtual Habitat) für Lebenserhaltungssysteme gegenüber Flugdaten der Internationalen Raumstation. Ziel ist die Optimierung von Lebenserhaltungssystemen für zukünftige Raumfahrtmissionen. 
Den Spacelab-Sonderpreis hat Christine Hill von der Universität Stuttgart stellvertretend für die Projektgruppe EXPLORE entgegengenommen. Das „EXPeriment for Liquid On-orbit REfueling“ (EXPLORE) ist ein studentisches 
Mikrogravitationsexperiment. Ein achtköpfiges Team untersuchte in Zusammenarbeit mit dem DLR den Prozess der Betankung unter Schwerelosigkeit auf der Höhenforschungsrakete REXUS 9.
Zum ersten Mal wurde das "Beste Raumfahrt Spin-off Projekt" ausgezeichnet. Dieser Sonderpreis ging an Hendrik Kolvenbach von der RWTH Aachen. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit entwickelte er eine dynamische Dämpfung für eine 
Gleichgewichtsplattform, die das bisherige Gleichgewichtstraining der Astronauten verbessert. Das Training ist deshalb notwendig, da Besatzungsmitglieder während langer Weltraumaufenthalte die feinmotorische Steuerung und Kontrolle der Muskeln verlieren. Das gleiche Phänomen tritt bei älteren Menschen mangels fehlender 
Bewegung auf. Das in der Arbeit entwickelte Konzept wurde sogar zum Patent angemeldet. 
Bis zum 1. Mai 2013 hatten alle Absolventen deutscher Hochschulen die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeit einzureichen, die den Bereichen "Angewandte Mikrogravitationsforschung" oder "Enabling Technologies im Bereich Transport 
oder bemannte Raumfahrt" zuzuordnen sind. Dabei ist die Teilnahme sowohl als Einzelperson als auch in einer Gruppe möglich. Zudem sind Leiter von Forschungseinrichtungen und Entwicklungsstellen der Industrie berechtigt, geeignete 
Abschlussarbeiten aus ihrer Einrichtung vorzuschlagen. Airbus Defence and Space vergibt den Spacelab-Preis in Zusammenarbeit mit führenden deutschen Raumfahrtuniversitäten und -hochschulen in Aachen, Berlin, Braunschweig, Bremen, 
Hamburg, München und Stuttgart mit Studienschwerpunkten im Bereich Raumfahrt. Professor Dr. Ernst Messerschmid, Astronaut der Spacelab-Mission D-1, vom Institut für Raumfahrtsysteme in Stuttgart schätzt den Wettbewerb: "Der Spacelab-Preis ist Zeichen der klugen Politik von Airbus Defence and Space, die nächste Generation von Ingenieuren 
und Wissenschaftlern früh für die Raumfahrt zu gewinnen. Dabei ist es richtig und wichtig, dass anwendungsbezogene Aufgabenstellungen im Vordergrund der Arbeiten stehen. Ich habe solche Initiativen immer begrüßt und unterstützt. Die 
hohe Qualität der eingereichten und prämierten Arbeiten ist Zeichen der guten Ausbildung an Hochschulen und Universitäten. Gleichzeitig eröffnen sich gute Karriereperspektiven für die Studenten." 
Alle eingegangenen und zulassungskonformen Bewerbungen wurden durch eine Experten-Jury von Airbus Defence and Space begutachtet, die die Gewinner ausgewählt hat. Studenten können besonders durch originelle Ideen und besondere Lösungswege sowie 
Praxisnähe und innovative Umsetzung überzeugen.

 

Über Airbus Defence and Space
Together, pioneering excellence Airbus Defence and Space ist das führende europäische Unternehmen für Weltraumsysteme und -technik und 
die Nummer zwei weltweit. Als einziges Unternehmen auf der Welt deckt Airbus Defence and Space die gesamte 
Palette von zivilen und militärischen Raumfahrtsystemen, Ausrüstungen und Dienstleistungen 
ab. Im Jahr 2012 erreichte Airbus Defence and Space einen Umsatz von mehr als 5,8 Mrd. € und beschäftigte 
weltweit 18.000 Mitarbeiter.
Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Airbus Defence and Space, der europäische 
Hauptauftragnehmer für Trägerraketen, orbitale Systeme und Weltraumexploration; Airbus Defence and Space 
Satellites, ein führender Anbieter von satellitenbasierten Systemlösungen einschließlich 
Satelliten, Bodensegmenten, Nutzlasten und Ausrüstungen; Airbus Defence and Space, der Partner für 
Weltraumdienstleistungen, liefert umfassende stationäre und mobile Lösungen für sichere und 
kommerzielle Satellitenkommunikation und Netzwerke sowie maßgeschneiderte Produkte und 
Services im Bereich Geo-Informationsdienste weltweit.
Airbus Defence and Space ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von AIRBUS Group, einem weltweit führenden 
Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen 
Dienstleistungen mit einem Umsatz von 56,5 Mrd. € im Jahr 2012 und mehr als 140.000 Mitarbeitern. 
Zu AIRBUS Group gehören die Divisionen Airbus, Airbus Defence and Space, Cassidian und Eurocopter.
Medienkontakt:
Kirsten Leung (Airbus Defence and Space D) Tel.: +49 (0) 421 539 5326
www.space-airbusds.com