Airbus Defence and Space

Den Wegen des Wassers auf der Spur

SMOS sendet erste Aufnahmen zur Erde

Keine vier Monate nach seinem Start ins All am 2. November 2009 hat SMOS, der ESA-Satellit zur globalen Messung von Bodenfeuchte und Ozeansalzgehalt, die ersten nach der „Schwarzkörpertemperatur“ kalibrierten Bilder zurückgeschickt. Aus diesen Aufnahmen lassen sich weltweit eindeutige Daten zu den Schwankungen der Feuchtigkeit im Erdboden und der Salzhaltigkeit der Weltmeere gewinnen und so unsere Kenntnisse zum Wasserkreislauf des Planeten erweitern. Erfasst werden die Bilder mit dem von Airbus Defence and Space in Spanien entwickelten Instrument MIRAS – dem Herzstück der Mission. Die laufende Kartierung dieser zwei veränderlichen Größen durch den SMOS-Satelliten wird nicht nur neue Erkenntnisse zum ständigen Austausch zwischen Erdoberfläche und Erdatmosphäre liefern, sondern auch zur Optimierung der heutigen Wetter- und Klimamodelle beitragen.

UmweltSMOS