Airbus Defence and Space

Der Weg in die Schwerelosigkeit

Der Vorteil, ein Mensch zu sein

Man wusste nun, dass auch Menschen die Beschleunigung und Vibrationen beim Start und Landung sowie die Schwerelosigkeit und die Strahlung im Weltall in einem geschützten Raumfahrzeug ertragen können und begann damit die unendlichen Weiten des Alls zu erkunden.

Mit immer längeren Aufenthalten im All wurde schnell klar, dass der menschliche Organismus die Umstellung besser bewältigt als anfangs angenommen.

Apollo 11Mit moderner Technik gelangen sogar Weltraumspaziergänge und die erste Mondlandung der Apollo 11 am 21. Juli 1969. Neil Armstrong, Edwin („Buzz“) Aldrin und Michael Collins waren von 16. Juli 1969 bis zum 24. Juli 1969 insgesamt acht Tage im Weltall und brachten 25 Kilo Mondgestein zu Forschungszwecken mit auf die Erde.

Der Vorteil, ein Mensch zu sein

Die ersten Astronauten waren in ihren engen Kapseln kaum mehr als Passagiere. Als man erkannte, dass sich der menschliche Organismus ganz gut auf das Leben an Bord eines Raumfahrzeugs einstellen konnte, ergaben sich vorher kaum geahnte Potenziale. Menschen können erstens viel besser auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren als Computer und zweitens können Astronauten im Weltraum wissenschaftliche Experimente durchführen.

Daher haben sich die Forderungen an die Qualifikation der Raumfahrer geändert. Die ersten Astronauten waren ausschließlich militärische Testpiloten. Heute sieht das Anforderungsprofil anders aus. Ein hoher Akademischer Bildungsgrad und soziale Fähigkeiten sind wesentliche Eignungsvoraussetzungen. Astronauten sind heutzutage auch Wissenschaftler und versuchen durch verschiedene Tests neue Erkenntnisse über das Weltall, das Leben auf der Erde und die Planeten in unserem Sonnensystem zu gewinnen.

 

 

Zurück zum Dossier über Menschen ausserhalb der Grenzen der Erdatmosphäre: Leben im Weltraum

Eine Vielzahl von spannenden Informationen zum Thema 50 Jahre bemannte Raumfahrt finden Sie im Dossier.

Bemannte Raumfahrt