Airbus Defence and Space

Der Weltraum – eine nicht ungefährliche Umgebung

Forschen im Weltraum ist aber auch nicht ungefährlich

Forschungen und Experimente im Weltraum finden zwar in der Schwerelosigkeit statt, aber keineswegs im strahlungsgeschützten Raum. In der Leere des Weltraums fehlt die schützende Atmosphäre. Die Astronauten im All sind der kosmischen Strahlung und der Sonnenstrahlung ausgesetzt. Die Sonne gibt kontinuierlich große Massen an Millionen Grad heißem Gas ab, das sich mit Millionen Stundenkilometern fortbewegt. Dieser „Sonnenwind“ besteht vor allem aus Protonen und Elektronen. Eine noch viel stärkere Strahlung erzeugen große Eruptionen auf der Sonne. Sie jagen Protonen mit hoher Energie und mit nahezu Lichtgeschwindigkeit durchs All, so dass sie in Minuten unseren Planeten erreichen können. Auf der Erde schützen uns die Atmosphäre und die Magnetosphäre vor dieser Bombardierung mit Teilchen.

SchutzkleidungBesondere Schutzkleidung für Ausflüge in den Orbit ist daher absolute Pflicht. Mit den heutigen Weltraumanzügen sind die Astronauten für mehrere Stunden völlig unabhängig von den Bordsystemen der Raumstation oder des Space Shuttles. Alle lebenswichtigen Systeme sind im Anzug untergebracht. Er erzeugt künstlichen Druck, versorgt den Astronauten mit Sauerstoff und entsorgt das ausgeatmete Kohlendioxid. Der Anzug besitzt auch eine eigene Temperaturregelung um den Astronauten nicht ungeschützt den extremen Temperaturschwankungen des Alls (100°C bei direkter Sonneneinstrahlung und minus 100°C im Schatten eines Himmelskörpers) auszusetzen.

 

 

Zurück zum Dossier über Menschen ausserhalb der Grenzen der Erdatmosphäre: Leben im Weltraum

Eine Vielzahl von spannenden Informationen zum Thema 50 Jahre bemannte Raumfahrt finden Sie im Dossier.

SolarsystemeBemannte Raumfahrt