Airbus Defence and Space

Erste Etappe auf der langen Reise durch das All

ATV-3 in Kourou

Mit der Überquerung des Atlantischen Ozeans hat ATV-3, Europas nächster unbemannter Raumfrachter für die Internationale Raumstation ISS, die erste Etappe auf seiner langen Reise mit Endziel ISS erfolgreich zurückgelegt.

Das von Airbus Defence and Space im Auftrag der europäischen Weltraumorganisation (ESA) entwickelte end gebaute ATV-3 „Edoardo Amaldi“ ist an Bord der MN „Toucan“ – einem Frachtschiff, das normalerweise von Arianespace zum Transport der Ariane 5 genutzt wird – wohlbehalten in Kourou, Französisch Guayana angekommen. Das Schiff war 13 Tage auf See, nachdem es am 12. August vom Neustädter Hafen in Bremen abgelegt hatte.

Am 25. August wurde ATV-3 entladen und mit einem Schwerlasttransporter zum Guayana Weltraumbahnhof gebracht. Hier wird ATV-3 für seinen Start, der für 2012 geplant ist, vorbereitet.

So Wolfgang Paetsch, Airbus Defence and Spaces ATV Programm Manager: „ATV-3 ist plangemäß in Kourou angekommen. Die Flughardware ist nach dem Seetransport im einwandfreien Zustand und wir liegen hundertprozentig im Zeitplan für den Start im nächsten Jahr.“

Die nächsten Schritte am Weltraumbahnhof Kourou beinhalten den Aufbau der Flughardware und des Ground Support Equipments (GSE) sowie ATV Integration und Tests bevor der Weltraumfrachter seine Reise zur ISS antritt.

Das ATV (Automated Transfer Vehicle) ist das größte und komplexeste Raumfahrzeug, das je in Europa entwickelt und gebaut wurde. Zudem ist das ATV das weltweit erste Raumfahrzeug, dessen Konzeption vollautomatische Rendezvous- und Andockmanöver ermöglicht. Seit der Einstellung des amerikanischen Space-Shuttle-Programms ist das mit seinem Gewicht von rund 20 Tonnen und einer Spannweite von 22 Metern ATV der größte Versorgungstransporter der ISS.

Als Lebensader der ISS befördert es Nachschub an Treibstoff, Nahrung, Wasser und Verbrauchsgütern zur Internationalen Raumstation ISS. In den mehreren Monaten, in denen es an die ISS angekoppelt bleibt, sorgt das ATV dafür, dass die Station mit so genannten „Reboost“-Manövern wieder angehoben wird. Am Ende seiner Mission nimmt das ATV Abfälle auf und verglüht kontrolliert in der Atmosphäre.

Das erste ATV mit dem Namen „Jules Verne“ wurde am 9. März 2008 mit einer Ariane 5 gestartet und am 3. April gelang das Andockmanöver perfekt. Das zweite ATV „Johannes Kepler“ wurde am 16. Februar 2011 gestartet und dockte am 24. Februar 20011 erfolgreich an.

Der dritte ATV wurde zu Ehren des berühmten italienischen Physiker Edoardo Amaldi (1908-1989) genannt.

Im Foto: Die zwei Hauptkomponenten von ATV-3 „Edoardo Amaldi“ sind in der Halle S5C am Raumfahrtbahnhof in Kourou ausgepackt worden: Im Vordergrund das Service Modul im Hintergrund der Integrated Cargo Carrier (© Arianespace)

 

ISSATVBemannte Raumfahrt