Airbus Defence and Space

Einsatz unserer Satelliten bei Suche nach verschollenem Flugzeug

Bereits einen Tag nach dem Verschwinden des Flugzeugs von Malaysia Airlines wurden die Satelliten Pléiades 1A und 1B, SPOT 5 und 6 sowie TerraSAR-X für eine Bilderfassung über dem Suchgebiet programmiert.

Alle gesammelten Daten wurden von den Marineexperten bei Airbus Defence and Space analysiert und an die Malaysian Remote Sensing Agency (MRSA) übermittelt. Zudem stellten Frankreichs Weltraumagentur (CNES) die Bilder von Pléiades und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Aufnahmen von TerraSAR-X für den chinesischen Wetterdienst bereit. Dieser hatte am 11. März um die Aktivierung der Internationalen Charta für Weltraum und Naturkatastrophen gebeten.

Seit Sonntag, dem 9. März, führen die Experten von Airbus Defence and Space eine kombinierte Analyse der optisch und radargestützt erfassten Bilder durch. Radarsatelliten wie TerraSAR-X können Kohlenwasserstoff-Gemische,  sowie Ölfilme und glatte, metallische Gegenstände erkennen, die auf der Wasseroberfläche im Meer treiben. Dank der Auflösung der optischen Satelliten Pléiades 1A und 1B (50 cm nach dem Sampling) sowie SPOT 5 und 6 lassen sich auch kleine Objekte in weitläufigen Gebieten entdecken und bestimmen.

SatellitenSPOTPléiadesTerraSAR-X