Airbus Defence and Space

Envisat: Das Tanezrouft-Becken in der Sahara

Der von Airbus Defence and Space gebaute Satellit Envisat hat das Wüstengebiet aus knapp 800 Kilometern Höhe im Blick. Aus der Kombination dreier Radaraufnahmen innerhalb von knapp sechs Monaten (23. März 2009, 1. Juni 2009 und 14. September 2009), entstand das im November 2010 freigegebene Bild. Die spektakulären Farbspiele weisen dabei auf Veränderungen der Oberflächenbeschaffenheit während des Beobachtungszeitraums hin.

Sand und Geröll wohin das Auge blickt, dazu spektakuläre Felsformationen: ist schroff und doch schön. Es ist ein raues Fleckchen Erde, in ziemlich jeder Hinsicht – und doch großartig. Das Tanezrouft-Becken in der Sahara ist extrem regenarm. Deswegen gibt es in dem Areal an der Grenze zwischen Algerien und Mali de facto keine Vegetation. Bis auf kleinere Oasenstädte ist das Becken mit seinen Hügeln, Dünen und Riesendünen auch kaum bewohnt. Erosion, einst durch Wasser, heute durch den unerbittlichen Wind bestimmt die Landschaftsformen.

Envisat