Airbus Defence and Space

Farnborough International Airshow - von Tag zu Tag

Airbus Defence and Space berichtet täglich von der Flugshow ...

Tag 5 der Farnborough International Airshow

„Jubilee Day“ in Farnborough: Am fünften Messetag fand unter diesem Motto der „Enthusiast Day“ sowie der „Futures Day“ statt, bei dem nicht nur Hauptsponsor Airbus, sondern auch viele weitere große Namen der Luftfahrtbranche am vergangenen Freitag dem Publikum vor Augen führten, wie sie die Ausbildung im Ingenieurswesen und Technologiebereich unterstützen.

Am eigentlich dem Fachpublikum vorbehaltenen Freitag hatten auch junge Besucher zwischen 7 und 21 Jahren Messezutritt. Rund 10.000 ausgewählte Schüler und Studenten aus britischen Schulen, Universitäten und Jugendvereinen nutzten den Futures Day als einmalige Gelegenheit, bahnbrechende Innovationen in Augenschein zu nehmen, von denen viele sogar der internationalen Expertengemeinde neu waren.

In der spannenden Atmosphäre eines bedeutenden Branchenevents zeigt der Futures Day auf, wie sich Forschung, Technologie, Ingenieurwissenschaft und Mathematik (Science, Technology, Engineering and Mathematics, STEM ) direkt auf Gegenwart und Zukunft auswirken.

Mars-Rover-Prototyp BridgetAuch die Space Zone war dem Futures Day gewidmet: Dort zog Mars-Rover-Prototyp „Bridget“ zahlreiche begeisterte Besucher an, während direkt nebenan die anwesenden Schülergruppen die Vorträge der ESA-Astronauten Tim Peake und Paulo Nespoli verfolgten.

An ihrem Stand sorgte Bridget im Laufe eines ereignisreichen Tages bei vielen großen und kleinen Besuchern für leuchtende Augen.

In der von den Airbus Defence and Space-Mitarbeitern Osman Bawa und Lloyd Marshall organisierten Airbus Defence and Space Engineering Challenge im AIRBUS Group-Pavillon erfuhren die Studenten mithilfe von Haartrocknern, Butter und verschiedenen Isolierungsmaterialien viel Neues über das komplexe Wissensfeld der Wärmetechnik.

Airbus Defence and Space Engineering Challenge im AIRBUS Group-Pavillon

Die Ausstellungshallen waren am Wochenende der Allgemeinheit zwar nicht zugänglich, jedoch erwartete die Space Zone rund 130.000 Besucher an den beiden öffentlichen Messetagen Samstag und Sonntag. Dabei war nicht nur Bridget wieder mit von der Partie und begeisterte das Publikum für die britische Raumfahrtbranche, auch die beruflichen Möglichkeiten in diesem Industriesegment wurden aufgezeigt.

 

Tag 4 der Farnborough International Airshow

Am heutigen Tag vier der Farnborough International Airshow stand die Space Zone ganz im Zeichen der Raumfahrtindustrie mit besonderem Fokus auf dem Wachstum der Branche in Großbritannien. 2010 stellte die Branche ihre ehrgeizige Strategie vor bis 2030 einen Marktwert von 50 Mrd. Euro erwirtschaften sowie 100.000 neue Arbeitsplätze schaffen zu wollen. Nun wurde beleuchtet, ob die Raumfahrtbranche noch auf Kurs ist und wie sie ihre Strategie den wirtschaftlichen Gegebenheiten anpasst.

Space ZoneDen ganzen Vormittag über fanden in der Space Zone Besprechungen statt, beginnend mit einer Ansprache von Lord Stephen Green (britischer Minister für Handel und Industrie), der anschließend das Wort weitergab an Catherine Mealing-Jones (Director Growth, Applications and EU Programmes bei der britischen Raumfahrtbehörde) sowie Stephen McPartland (Abgeordneter für Stevenage) und Richard Peckham (Business Development Director bei Airbus Defence and Space UK sowie Vorsitzender des Branchenverbands UK Space und Vice President von ADS). Die Referenten gaben aus Sicht des britischen Parlaments, der Raumfahrtbehörden Europas (ESA) und Großbritanniens (UKSA) sowie der Branche selbst einen Ausblick darauf, welche Entwicklungen die Raumfahrtindustrie durchläuft, um ihre hochgesteckten Ziele zu erreichen.

Darüber hinaus organisierte AIRBUS Group auf der Messe eine beeindruckende Überraschungsveranstaltung mit dem Ziel, uns der breiten Öffentlichkeit als attraktiver und engagierter Arbeitgeber zu präsentieren. Auch die interne Mobilität innerhalb der einzelnen Divisionen sowie im gesamten Konzern wurde in den Vordergrund gestellt. Nicht nur die Mitarbeiter waren mit Begeisterung und jeder Menge Spaß dabei, das Event entpuppte sich auch als wahrer Publikumsmagnet und zog das Interesse der internationalen Medienvertreter auf sich.

Farnborough Flashmob

AIRBUS Group feiert heute zudem den „Diversity Day“, an dem Airbus Defence and Space für geladene Schülerinnen der Sekundarstufe einen Workshop anbot, der ihnen zeigen sollte, dass Wissenschaft und Technik nicht nur etwas für Jungs sind. Geleitet wurde das Seminar von Natalie Beadsworth und Abbie Hutty, zwei Jungingenieurinnen vom Airbus Defence and Space-Standort Stevenage, die den lebendigen Beweis erbrachten, dass auch Frauen bei Airbus Defence and Space tätig sein können.

Ebenfalls zum Thema Vielfalt gibt AIRBUS Group heute Abend im Rahmen eines kleinen Empfangs mit Personalleiter Thierry Barril als Hauptredner eine kurze Präsentation, bei der die Unterzeichnung der CEO-Charta des UKRC (UK Resource Centre) durch AIRBUS Group Großbritannien als deutliches Zeichen der Förderung von Frauen in den Bereichen Forschung, Ingenieurwissenschaft und Technologie gewürdigt wird. Bei diesem Empfang wird Veronica Benson vom UKRC zur offiziellen Anerkennung dieses bedeutenden Schritts AIRBUS Group Großbritannien ein Zertifikat überreichen. Die Charta

  • unterstützt die Beschäftigung von Frauen auf allen Ebenen der Bereiche Forschung, Ingenieurwissenschaft und Technologie
  • hebt bewährte Verfahrensweisen hervor
  • wertet das Profil von AIRBUS Group als engagiertem Arbeitgeber auf
  • präsentiert AIRBUS Group als attraktiven Arbeitgeber
  • kommuniziert unsere Geschäftspolitik im Hinblick auf die Gleichbehandlung der Geschlechter innerhalb unseres Unternehmens, unserer Zuliefererkette sowie in verbundenen Netzwerken

Der Airbus Defence and Space Stand

Tag 3 der Farnborough International Airshow

Am dritten Tag herrschte auf der Farnborough International Airshow rege Betriebsamkeit, tausende Besucher machten die AIRBUS Group-Messestände zu einem belebten Anlaufpunkt.

Besuchen Sie uns auf der Airshow ( engl. Version)

Airbus Defence and Space und Cassidian hielten im AIRBUS Group-Pavillon vor Hochschulabsolventen und Studenten eine Reihe von Fachlesungen ab. Bei einem der Vorträge über Werkstoffe in der Raumfahrtindustrie erfuhren die Teilnehmer von Redner Bryan Webb allerlei Wissenswertes über die in Raumfahrzeugen eingesetzten Werkstoffe sowie deren spezifische Eigenschaften und konnten sich in Teams anschließend in der Herstellung einer Paneele mit Wabenstruktur versuchen, wobei anstelle von Aluminium Papier zum Einsatz kam. In einem Wettbewerb wurde die Paneele mit dem besten Verhältnis zwischen Belastbarkeit und Gewicht gesucht und das Gewinnerteam mit einem Preis ausgezeichnet.

Des Weiteren konnten die Messebesucher das geräumige Innenleben der für den Truppentransport eingesetzten A400M erkunden.

Als Publikumsmagnet entpuppte sich zudem die Flugshow, die um 14:00 Uhr mit dem A380 von Airbus begann. Auch der restliche Nachmittag verspricht mit der Vorführung von 13 verschiedenen Luftfahrzeugen noch reichlich Spannung.

AIRBUS Group Pavillion

Tag 2 der Farnborough International Airshow- der Space Day

Der „Space Day“ der Farnborough International Airshow begann mit VIP-Führungen, in deren Rahmen Jean-Jacques Dordain, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, David Willetts, Großbritanniens Staatsminister für Universitäten und Wissenschaft, sowie sein italienischer Amtskollege Francesco Profumo Gelegenheit zur Besichtigung der Space Zone erhielten.

David Willetts, Großbritanniens Staatsminister für Universitäten und Wissenschaft und Jean-Jacques Dordain, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA

David Willetts, Großbritanniens Staatsminister für Universitäten und Wissenschaft und Jean-Jacques Dordain, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA © ESA

Anschließend nahmen die hochrangigen Gäste ihre Plätze auf dem Podium neben dem Leiter der britischen Raumfahrtbehörde, Dr. David Williams, ein, der die Konferenz des Tages zum Thema „Space, a New Direction“ (Der Weltraum – ein neuer Weg in die Zukunft) eröffnete. Dordain, der in seiner Rede die Entwicklung Großbritanniens als Raumfahrtakteur in den Mittelpunkt stellte, erklärte: „Die ESA war noch nie zuvor so britisch wie heute!“

Dabei führte er zahlreiche Airbus Defence and Space-Projekte auf: von Envisat, der mit zehn Dienstjahren sogar doppelt so lang im Orbit operierte wie ursprünglich vorgesehen, bis hin zu Cryosat, GOCE sowie Herschel und Planck. Dordain ging darüber hinaus auf eine Reihe bevorstehender Missionen wie Swarm, MetOp und GAIA sowie den im Herbst geplanten Start der Galileo-IOV-Satelliten und den ersten Galileo-Start in der FOC-Phase im nächsten Jahr ein. Als erfolgreiche Projekte öffentlich-privater Partnerschaften wurden Airbus Defence and Spaces Kommunikationssatelliten Hylas und Alphasat, welcher 2013 starten soll, genannt. Auch im Bereich Raumtransport zeigte sich der ESA-Leiter äußerst zufrieden: „Wir schicken mittlerweile jährlich ein ATV in den Weltraum – eine herausragende Leistung der Branche!“

Zum Abschluss seiner Rede erklärte Dordain, dass sowohl Europa als auch die Raumfahrtbranche im Wandel begriffen seien. Im Hinblick auf die ESA-Ministerratskonferenz im Herbst dieses Jahres äußerte er das Ziel, Großbritannien stärker in die ESA einzubinden und zugleich die Rolle der ESA in Großbritannien zu stärken.

Staatsminister David Willetts ergriff ebenfalls das Wort und sprach über seinen ersten Besuch der Space Zone von Farnborough kurz nach seinem Amtsantritt vor zwei Jahren. Er erklärte: „Wir können mittlerweile auf zahlreiche Erfolge zurückblicken und sind in der Raumfahrt stark präsent.“ Darüber hinaus bestätigte er unter Bezugnahme auf die von Dordain angeführten Beispiele die Bedeutung der Raumfahrtindustrie für Großbritannien: „Die Entwicklung von Spitzentechnologien für den Weltraum spielt für die Zukunft eine wichtige Rolle.“

Airbus Defence and Space AntriebeIm AIRBUS Group-Pavillon setzte Airbus Defence and Space indes seine Workshops mit dem heutigen Schwerpunkt Antriebstechnik fort. Zwei Teams aus Hochschulstudenten im Abschlussjahr erhielten die anspruchsvolle Aufgabe, eine Mission zum Mond zu planen und dabei die Auslegung des gesamten Raumfahrzeugs einschließlich Antriebs-, Stromversorgungs- und Kommuni­kationssystemen vorzunehmen. Die Studenten merkten, dass die Planung einer Weltraummission keine einfache Angelegenheit ist, aber mit Unterstützung von Experten in besser umsetzbare Einzeletappen aufgeteilt werden kann. Alle Teilnehmer waren mit Begeisterung bei der Sache und stellten fest, dass Airbus Defence and Space in der Tat 'Rocket Science' (Englisch für höhere Mathematik) betreibt.

 

AIRBUS Group Chalet

 


 

Tag 1 der Farnborough International Airshow

AIRBUS Group CEO Tom Enders , Airbus Präsident & CEO Fabrice Brégier und der britische Premierminister David Cameron

Die diesjährige Farnborough International Airshow begann gestern mit einem Besuch des britischen Premierministers David Cameron, der sogar an Bord des A380 und A400M von AIRBUS Group ging, wenngleich er aus Zeitgründen nicht damit in die Lüfte abheben konnte. Währenddessen informierten sich mehrere internationale Delegationen im AIRBUS Group-Pavillon über die neuen Entwicklungen des Konzerns.

Airbus Defence and Spaces Space Plane

Airbus Defence and Space führte im AIRBUS Group-Pavillon einen Workshop zum Thema Wärmetechnik durch. Studenten verschiedener Hochschulen der Region, einschließlich vieler angehender Luft- und Raumfahrtexperten der Cranfield University, hatten sich im Vorfeld zu der Veranstaltung angemeldet, um mehr über dieses Fachgebiet zu erfahren.

Ebenfalls im Bereich Wärmetechnik erwies sich auch der in der Space Zone ausgestellte „Solar Orbiter“ als Publikumsmagnet. Dieses Projekt, für das Airbus Defence and Space Großbritannien kürzlich von der Europäischen Weltraumorganisation ESA den Zuschlag erhielt, stellt das Team vor eine Reihe thermospezifischer Herausforderungen, da diese Raumsonde der Sonne so nahe kommt wie noch kein anderer Orbiter zuvor, was die Weiterentwicklung von Solarkollektor und Hitzeschild erforderlich macht.

Das Thema des Tages für die Konferenzen in der Space Zone lautete „Exploiting Space Technologies & International Engagement“ (Nutzung von Raumfahrttechnologien und internationaler Dialog). Paul Febvre, Leiter BGAN* Evolution bei Inmarsat, eröffnete die erste Gesprächsrunde und übergab anschließend das Wort an Mark Covell, Berichterstatter der Segelregatta „Volvo Round the World Yacht Race“, der erläuterte, wie die von Airbus Defence and Space gefertigten Inmarsat-Satelliten zur Übermittlung neuester Informationen zu dieser Sportgroßveranstaltung herangezogen werden und somit eine größere Medienpräsenz und brandaktuelle Berichterstattung ermöglichen.

Der Airbus Defence and Space Messestand

Weitere Neuigkeiten erfahren Sie morgen.

 

Alle Workshops während der Farnborough Airshow 2012 (engl. Version)

Mehr Bilder auf Twitter


* Broadband Global Area Network

Airbus Defence and Space