Airbus Defence and Space

Galileo IOV-Satelliten

Erfolgreicher Start

Mit ihrem ersten Flug vom Startplatz in Französisch-Guayana hat eine Sojus-Rakete erfolgreich die ersten beiden In-Orbit Validation (IOV) Satelliten, die Airbus Defence and Space für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo der Europäischen Kommission und der Europäischen Weltraumorganisation ESA hergestellt hat, in den Weltraum befördert.

Diese zwei innovativen Satelliten sind die ersten von vier IOV-Satelliten, die Airbus Defence and Space für das Galileo-System entwickelt. Nächstes Jahr werden der dritte und der vierte IOV-Satelliten das Quartett vervollständigen. Sobald auch die letzten beiden Satelliten im Orbit positioniert sind, wird die Vierer-Konstellation zur Validierung des Galileo-Systemaufbaus in Betrieb genommen. Vier Satelliten sind die benötigte Mindestzahl für Positionsbestimmungen.

Die IOV-Phase ist ein entscheidender Meilenstein zum Aufbau des Systems. Mit ihr werden die Grundbausteine für Galileo gelegt.

Die Satelliten wurden von einem Team unter der Leitung von Airbus Defence and Space Deutschland konstruiert und gebaut. Airbus Defence and Space UK war für die Entwicklung und Integration der hochmodernen Navigationsnutzlast verantwortlich. Airbus Defence and Space Spanien hat die Navigationsantenne geliefert. Neben der Verantwortung für die Entwicklung der Galileo-IOV-Satelliten ist Airbus Defence and Space maßgeblich am Galileo-Bodensegment (Galileo Ground Segment) und Systemsupport beteiligt.

Mit dem Doppelstart der ersten zwei operativen Galileosatelliten beginnt eine neue Ära für die Satellitennavigation in Europa.

Bild © ESA / P. Carril

NavigationGalileo