Airbus Defence and Space

GIOVE-B seit zwei Jahren erfolgreich im All

Der von Airbus Defence and Space entwickelte Navigationssatellit hat sein zweites Jahr im Orbit erfolgreich absolviert

Dieser In-Orbit-Demonstrationssatellit erprobt die Schlüsseltechnologien des Europäischen Navigationssystems Galileo.

GIOVE-B startete am 27. April 2008 vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur an Bord einer Sojus-Trägerrakete in eine mittlere Erdumlaufbahn (MEO). Seit der ersten Signalübertragung am 7. Mai 2008 hat GIOVE-B bewiesen, dass für die aus Galileo-Navigationssatelliten bestehende Konstellation eine hoch moderne Navigationstechnologie erforderlich ist.

GIOVE-B ist der erste Satellit, der eine hoch stabile, passive Wasserstoff-Maser-Atomuhr (Space-Passive Hydrogen Maser, kurz S-PHM) an Bord mitführt. Airbus Defence and Space nutzt die einzigartige Genauigkeit der S-PHM, die um einige Größenordnungen besser ist, als die Atomuhren, die sich derzeit in der Erdumlaufbahn befinden. Dementsprechend ist das Unternehmen heute in der Lage, ein hoch genaues Navigationssignal aus dem Weltraum abzustrahlen und schafft somit die Voraussetzung für eine extrem präzise Navigation in naher Zukunft. Die Leistung der Atomuhr und die Qualität des von GIOVE-B gesendeten Signals ist im Vergleich zu GPS- und anderen Navigationssystemen ein technologischer Schritt nach vorne und bereitet den Weg für neue Anwendungen und Dienstleistungen.

GIOVE-B hat als erster Satellit das für das GPS-Galileo-System festgesetzte Signal gesendet und nutzt dazu den Modulationsstandard MBOC (Multiplexed Binary Offset Carrier) mit einer besonderen, optimierten Wellenform in Übereinstimmung mit den Vereinbarungen zwischen der Europäischen Union und den USA in Bezug auf ihre jeweiligen Systeme, Galileo und das geplante GPS III. Dementsprechend wird dem Nutzer am Boden ein unabhängiger und ergänzender Dienst zur Verfügung stehen.

Mit dem GIOVE-B-Satelliten in der Erdumlaufbahn verfügen Nutzer zum ersten Mal über eine zuverlässige Referenzquelle, um die Übereinstimmung der Signalschnittstelle mit dem Interface Control Document (ICD) zum Thema „Signal-in-Space“ zu prüfen, das von der ESA für die Galileo-Nutzer-Community herausgegeben wurde.

Bei den Tests bzgl. der Verarbeitung der aus der Umlaufbahn gesendeten und am Boden empfangenen Signale wurde die Technologie gleichzeitig auf ihre Eignung und Genauigkeit unter den extremen Strahlenbelastungen in der Galileo-Umlaufbahn geprüft. GIOVE-B hat der Nutzer-Community dabei seine exzellente Leistung und Robustheit bewiesen.

In Anbetracht der ausgezeichneten Widerstandsfähigkeit und Leistung des GIOVE-B-Satelliten hat die ESA beschlossen, die Operationen über den ursprünglichen Rahmen hinaus auszuweiten. Airbus Defence and Space wird in diesem Zeitraum für eine weiterführende Unterstützung sorgen.

NavigationGalileo