Airbus Defence and Space

Seit Ausbruch der Epidemie zu Beginn 2014 Airbus Defence and Space  Nichtregierungsorganisationen CartONG und Humanitarian OpenStreetMap (HOT). Dafür stellt die Business Line Kartenmaterial bereit, mit dem die Ausbreitung des Virus verfolgt und Hilfsmaßnahmen organisiert werden können. Zur besseren Orientierung der Hilfsteams ist es wichtig, dass sie die Straßen und Häuser in ihrem Einsatzgebiet identifizieren können. Für eines der Bilder halfen sage und schreibe 244 Personen, Straßen und Unterkünfte zu benennen, und ermittelten in nur fünf Tagen knapp eine Million Geländepunkte um eine Online-Karte zu erstellen. Ein großer Teil dieser Helfer stammt aus der lokalen Bevölkerung und arbeitete von Internetcafés in der gesamten westafrikanischen Region aus.

So unterstützten die Satelliten von Airbus Defence and Space die internationale Kartografen-Gemeinde im Kampf gegen das tödliche Virus – ein bemerkenswertes Beispiel dafür, wie die schnellen Lösungen mit Geospatial Web 2.0 (Geoweb) der Humanmedizin zugutekommen können.

Geo-InformationssservicePléiadesSPOTAirbus Defence and Space