Airbus Defence and Space

Patientenbetreuung über Satellit

Dank OURSES konnten Patienten eines Seniorenpflegeheims im Südwesten Frankreichs ein satellitengestütztes Dienstangebot für ländliche Gebiete testen, das die Patienten rund um die Uhr medizinisch betreut. Dieses Projekt unter der Federführung von Airbus Defence and Space ist Wegbereiter für innovative, einsatzbereite Anwendungen für satellitengestützte medizinische Betreuungsdienste gerade im ländlichen Raum.

OURSES (Offre d’Usage Rural de Services par Satellite) soll in Gebieten, die noch nicht ans Breitbandnetz angebunden sind, die Einführung und Nutzung von Online-Diensten ermöglichen. Zur Bewertung der Leistungsfähigkeit solcher Systeme wählte das Projektkoordinationsteam von Airbus Defence and Space den Bereich der medizinischen Dienste und war überrascht von dem durchschlagenden Erfolg.

Das System zur umfassenden medizinischen Betreuung wurde in einem Altenpflegeheim im französischen Departement Hautes-Pyrénées und bei einem Hausarzt der Region installiert. Mit den bereitgestellten Lösungen kann das Pflegepersonal bei Bedarf per Videokonferenz mit dem behandelnden Arzt kommunizieren. Zudem kann der Arzt sämtliche durch das System erfassten medizinischen Daten jederzeit über ein einfaches Download-Verfahren abrufen. Das System ermöglicht unter anderem die Überwachung von Risikopersonen wie an Alzheimer erkrankten oder verhaltensgestörten Patienten und löst bei außergewöhnlichen Vorfällen (Sturz, Umherirren oder nächtlichen Angstzuständen) Alarm aus.

Das Kommunikationssystem besteht aus einer DVB-S/DVB-RCS-Breitbandverbindung via Satellit (1024 kbps/512 kbps) und einem drahtlosen Netzwerk, über das die verschiedenen medizinischen Geräte vernetzt sind und ihre Daten an einen medizinischen Dienst, die Praxis des koordinierenden Arztes oder einen Sanitätsdienst übertragen können.

Über einen neuen Telemedizinwagen mit einem kompletten medizinischen Instrumentenset können auf Abruf die zum jeweiligen Patienten erfassten Daten über eine drahtlose Satellitenverbindung an den behandelnden Arzt übermittelt werden. So ersparen sich Ärzte bzw. Patienten oftmals lange Wege. Ein EKG-System ermöglicht zudem die Überwachung der Herztätigkeit von Patienten und alarmiert bei Anomalien den behandelnden Arzt.


Fotos: Links der speziell für das Projekt OURSES konzipierte Telemedizinwagen, von dem aus bei Bedarf über eine drahtlose Satellitenverbindung die zum jeweiligen Patienten erfassten Daten an den behandelnden Arzt übermittelt werden können. Rechts der „TéSA-Kasten“ mit dem mobilen Gerät zur telemedizinischen Überwachung der Vitalsignale.


Der Service wird weitergeführt

Die entwickelten Dienste stießen beim medizinischen Personal wie auch bei den Patienten auf überaus positive Resonanz und haben den Nutzen von Raumfahrt-Technologien im Dienste des Menschen überzeugend demonstriert. Das mit Satellitenempfängern und drahtlosem Netzwerk ausgerüstete Bürgermeisteramt von Tibiran-Jaunac im Departement Hautes Pyrénées, dem Schauplatz des Experiments, hat daher beschlossen, diesen Patientendienst weiterzuführen.

Airbus Defence and Space Satellites leitete das in der Abteilung Telekommunikationssysteme angesiedelte Projekt mit einem fünfköpfigen Expertenteam aus den Fachbereichen Satellitenkommunikation, Funkfrequenzen und Netzwerke. „Mit dem Projekt OURSES konnten wir innovative und einsatzbereite Anwendungen für satellitengestützte medizinische Betreuungsdienste in ländlichen Gebieten bereitstellen und neue Perspektiven für Dienste mit hohem Wachstumspotenzial in den kommenden Jahren aufzeigen“, kommentierte Projektleiterin Patricia Iñigo. „Dabei hat sich OURSES stark auf das Feedback der Testanwender gestützt, um die Technologie optimal an das vorgesehene Einsatzspektrum anzupassen.“

Ein Teamprojekt

Das Projektkonsortium umfasste eine breitgefächerte Auswahl von Akteuren aus den Bereichen Medizin, Telekommunikation, Energie und Sozialwissenschaften, darunter Labore wie das LAAS-CNRS (Laboratoire d’Analyse et d’Architecture des Systèmes) des französischen Forschungszentrums, IMS (Laboratoire de l'Intégration du Matériau au Système) der ENSEIRB (École Nationale Supérieure d'Électronique, Informatique et Radiocommunications de Bordeaux), eine Arbeitsgruppe der TélécomParis Tech und des LEREPS (Laboratoire d'Etudes et de Recherches sur l'Economie, les Politiques et les Systèmes Sociaux), TéSA (Laboratoire de Télécommunications spatiales et Aéronautiques), die französische Raumfahrtbehörde CNES und Raumfahrtunternehmen wie Thales Alenia Space, Medessat und APX-Synstar.

OURSES wurde über einen Zeitraum von 30 Monaten von der dem französischen Finanzministerium unterstellten DGE (Direction Générale des Entreprises) mitfinanziert. Die Direktion hat im Rahmen des zur Finanzierung von Projekten regionaler französischer Kompetenzknoten eingerichteten Gemeinschaftsfonds einen Betrag von € 1,6 Mio. zum Gesamtbudget von € 3,7 Mio. beigesteuert. OURSES ist eines der Projekte, das im Jahr 2006 vom internationalen Exzellenz-Cluster für Luft- und Raumfahrt und Bordsysteme („Aerospace Valley“) ausgewählt wurde. Das Projekt wurde bei der Verleihung des ersten E-Gesundheitspreises im französischen Castres mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Der Verband „La Mêlée Numérique“ und das Technologiezentrum Castres-Mazamet bildeten dabei die Jury.

Weitere Informationen erhalten Sie unter (nur auf Französisch): www.ourses-project.fr

KommunikationTelekommunikation