Airbus Defence and Space

Qualifizierung des Pleïades-Bodensegments bei Spot Image

Technische Qualifikation

Die Integration des Bodensegments bei Spot Image begann im Oktober 2008.

Zur zivilen Hauptempfangsstation des Pleïades-Systems gehören eine Empfangsantenne sowie eine umfangreiche Computerausrüstung.

Für diese Station, die später den Datenempfang, die Satellitenprogrammierung und Bildver­arbeitung übernehmen wird, fanden im Februar 2010 entsprechende technische Qualifikationstests statt.

Im März wurde dann die zweite zivile Empfangsstation im schwedischen Kiruna abgenommen.

 

Ein Industriekonsortium für die Bodenintegration

Die Bodensegmente für Pleïades werden z. Z. von einem Industriekonsortium integriert, in dem CS, Cap Gemini, Airbus Defence and Space und Thales Services unter der Leitung des französischen CNES zusammenarbeiten.

Dieses Konsortium integriert industrielle Komponenten in vier Empfangsstationen, nämlich zwei militärische Leitzentralen in Frankreich und Spanien sowie zwei zivile Empfangs­stationen in Toulouse und Kiruna.

 

Betriebliche Qualifikation

Die betriebliche Qualifikation ist seit März in Arbeit, nachdem die technischen Aspekte abgeschlossen wurden.

In dieser Phase geht es um zwei Zielsetzungen: Zum einen soll die Kohärenz des Systems mit seinem doppelten Einsatzbereich in den vier Empfangsstationen sichergestellt werden, und zum anderen steht der Schnittstellentest zwischen den Stationsanlagen und einem neuen IT-System bei Spot Image an, das kommerzielle Aufträgen bearbeiten und die Produktion steuern soll.

 

Mitarbeiterschulung

Neben der operativen Qualifikationsphase hat Spot Image auch ein umfassendes Schulungs­programm angestoßen.

Es soll zuerst die technischen Manager im Umgang mit den Pleïades-Systemen schulen und im weiteren Verlauf auch die Teams für die Satellitenprogrammierung, die Produktion und den Kundenservice.

 

PléiadesEarth Observation Services