Airbus Defence and Space

Verbesserter Ackerbau

Satellitengestütztes Agrarflächenmanagement

Ile de Re © CNES 2005 - Distribution Airbus Defence and Space / Spot Image

Ile de Ré, Frankreich © CNES 2005 - Distribution Airbus Defence and Space / Spot Image 

Auch heute noch bitten Landwirte beim Ackerbau um „Führung von oben“. Sie flehen aber nicht mehr um göttlichen Beistand oder suchen im Abendrot nach günstigen Vorzeichen, sondern vertrauen auf einen von Airbus Defence and Space entwickelten und gelieferten satellitengestützten Präzisionsdienst zum Agrarflächenmanagement – FARMSTAR.

Stellen wir uns eine typisch ländliche Szenerie vor: In einem Getreidebetrieb in Frankreich fährt ein Bauer mit seinem Traktor über ein Feld. Bei näherer Betrachtung sehen wir, dass in der Fahrerkabine auf einem Hightech-Computerbildschirm Satellitenbildkarten dieses kleinen Fleckchen Lands angezeigt werden, ergänzt mit Farbblöcken und Zahlenaufstellungen. Unser Landwirt kann diese Informationen ganz leicht entschlüsseln: Jene Bereiche der Anbaufläche, wo zu wenig Stickstoff vorhanden ist, sind markiert und die Tabellen und Diagramme zeigen die exakte Dosierung der erforderlichen Dünge- und Pflanzenschutzmittel. Die Positionsdaten der betreffenden Agrarflächen werden auf das Satellitennavigationssystem des Traktors hochgeladen, sodass die optimalen Mengen an Dünger und Pestiziden genau an der richtigen Stelle und zur richtigen Zeit eingebracht werden können.

Die hochpräzisen und personalisierten Diagnosen und Empfehlungen werden den 10.000 Landwirten, die den FARMSTAR-Dienst nutzen, in jeder wichtigen Phase des Wachstumszyklus über ein Internetportal zur Verfügung gestellt. Damit steht ihnen ein leistungsstarkes Instrument zur Verfügung, mit dessen Hilfe sie ihre Agrarflächen genauer und effizienter denn je bewirtschaften können.

Die Landwirte sparen Zeit, da sie bereits wissen, welche Bereiche zu behandeln sind oder im Auge behalten werden sollten, und auch Geld, da sie den Einsatz von Düngemitteln und anderen chemischen Produkten optimieren können und so geringere Mengen kaufen müssen. Darüber hinaus steigt die Produktivität und auch die Umweltbelastung wird gesenkt, da Überdüngung oder der übermäßige Gebrauch von Pflanzenschutzmitteln nun der Vergangenheit angehören. Dank der präzisen Agrarflächeninformationen können Landwirte mehr ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung übernehmen.

Nach mehreren Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die durch Unternehmensinvestitionen finanziert wurden, erfolgte 2002 die Markteinführung des von Airbus Defence and Spaces Geschäftsbereich Geo-Information in Kooperation mit den französischen Agronomie-Instituten Arvalis und CETIOM ins Leben gerufenen Feldbewirtschaftungsdienstes FARMSTAR. Zunächst konzentrierte sich der Dienst ausschließlich auf Weizen und erfasste lediglich 4.000 Hektar Land, wurde jedoch bald auf andere Getreidearten wie Gerste und Raps ausgedehnt. Innerhalb von zwei Jahren verdoppelte sich die Zahl der Nutzer und heute bewirtschaften rund 10.000 Landwirte mithilfe von FARMSTAR etwa 500.000 Hektar Agrarflächen in Frankreich. Der Grund für den bemerkenswerten Erfolg dieses Gemeinschaftsprojekts liegt in der Bündelung der sich ergänzenden Stärken aller drei Partner: So konnte dank herausragender Fachkompetenz in den Bereichen Satellitenfernerkundung bzw. Agrarwirtschaft ein innovativer Dienst mit nachhaltiger Wertschöpfung geschaffen werden.

Funktionsweise

Von Airbus Defence and Space betriebene und zumeist auch gefertigte Erdbeobachtungssatelliten kreisen in einer Höhe von 800 km um die Erde und erstellen dabei hochauflösende Geländeaufnahmen sowie extrem genaue Messungen der von den Agrarflächen eines landwirtschaftlichen Betriebs in verschiedenen Wellenlängen – vom sichtbaren bis zum Infrarotbereich – absorbierten und reflektierten Sonnenstrahlungsenergie. Der Grad der Reflexion hängt von Zustand und Wachstumsstadium der Agrarpflanzen ab. Zu den von den Sensoren an Bord der Satelliten erfassten Daten zählen Bodenfeuchte, Oberflächentemperatur, Ausprägung des Blattwerks, Chlorophyllgehalt und Photosynthese-Aktivität. Diese Daten werden dann mit von den Experten bei Arvalis und CETIOM entwickelten Agrarmodellen verglichen und zu Empfehlungskarten weiterverarbeitet. Die Agrarflächen jedes einzelnen FARMSTAR-Nutzers werden dabei sehr fein unterteilt, um die optimale Menge an Dünge- und Pflanzenschutzmitteln berechnen und diese genau am richtigen Ort und zur richtigen Zeit einbringen zu können. Dank dieser Analyse erhalten die Landwirte nicht nur Informationen darüber, in welchen Bereichen ihrer Agrarflächen Defizite bestehen, sondern auch warum und wie Abhilfe geschaffen werden kann.

Eine Saison mit FARMSTAR

FARMSTAR - nachhaltige Landwirtschaft mittels Satelliten

Bei Weizen beispielsweise erhält der Landwirt zwischen Februar und Mai fünf FARMSTAR-Empfehlungskarten:

Im Februar wird angezeigt, wie viel Stickstoff die Getreidepflanzen aufgenommen haben, um die für die jeweilige Agrarfläche vorläufig erforderliche Gesamtmenge an Stickstoffdünger berechnen zu können.

Ende März folgt eine Aufstellung des Ertragspotenzials und Anfang April eine Risikobewertung für Regenschäden.

FARMSTAR - nachhaltige Landwirtschaft mittels Satelliten

So liefern diese Karten wesentliche Informationen zum Zustand der Agrarfläche oder zu erforderlichen wachstumsregulierenden Maßnahmen.

Ende April wird nochmals das Ertragspotenzial ermittelt, sodass der Landwirt prüfen kann, ob sich seine Agrarflächen wunschgemäß entwickeln. Auf diese Weise können eventuelle Sollwertabweichungen schnell festgestellt werden.

Zuletzt folgt im Mai noch eine Empfehlung für die Stickstoffzugabe, um die dritte Düngemitteldosierung genau bestimmen zu können.

 

Alle Artikel


 Auf dünnem Eis  Im Regenwald  In der Landwirtschaft  Auf dem Meer

      Auf dünnem Eis

         Im Regenwald

              Zurück

        Auf dem Meer

 

ErdbeobachtungGeo-Informationssservice