Airbus Defence and Space

Voll vernetzt am Himmel Dank Airbus Defence and Space Services

Mithilfe von Airbus Defence and Spaces Airborne Data Service (ADS) können Airlines das Potenzial eines satellitengestützten Dienstes nutzen, der ihnen sehr konkrete Vorteile für ihren kommerziellen Betrieb bringen wird.

ADS bietet einen erheblich größeren Datendurchsatz als herkömmliche Systeme. Zu den Daten, die dabei laufend in Echtzeit übertragen werden können, gehört auch eine Positionsmeldung alle 60 Sekunden, so dass die Flugzeugbetreiber stets auf die Minute genau wissen, wo sich jede Maschine befindet. Teil des ADS ist zudem ein an Bord installierter leistungsfähiger Prozessor, der den Airlines und ihren Betriebsteams die Auswahl der zu sendenden Informationen ermöglicht.

Der Airborne Data Service (ADS) von Airbus Defence and Space ermöglicht Echtzeitverbindungen zwischen Flugzeugen am Himmel und ihren Betreibern am Boden. (© alphaspirit)  
Der Airborne Data Service (ADS) von Airbus Defence and Space ermöglicht Echtzeitverbindungen zwischen Flugzeugen am Himmel und ihren Betreibern am Boden. © alphaspirit

 

Die Daten werden voll verschlüsselt über das Satellitenkommunikationssystem Iridium übertragen. Darüber hinaus bietet das ADS jedoch noch eine wichtige Sonderfunktion: Es kann so programmiert werden, dass bei einer an Bord festgestellten Anomalie spezifische Daten sowie ein erhöhtes Datenvolumen gesendet werden.

Colin Stickland, Leiter FuE und Innovation bei Airbus Defence and Space Services: „Unser Airborne Data Service ist so konzipiert, dass er leistet, wozu kein anderes System in der Lage ist – er sendet Live-Datenströme, die über technische Vorgänge an Bord des Flugzeugs Auskunft geben. Dazu gehören etwa Diagnoseinformationen über den Treibstoffverbrauch wie auch andere Betriebsdaten, die zu einer Reduzierung der gesamten Betriebskosten beitragen können. Entscheidend ist aber die Möglichkeit, das System so zu programmieren, dass ununterbrochen Daten gesendet werden, sobald ein Fehler festgestellt wurde. Fluggesellschaften können so unerlässliche Informationen für die Diagnose von Problemen in Echtzeit erhalten.“

Der Service wird im Rahmen einer exklusiven Partnerschaftsvereinbarung mit dem kanadischen Unternehmen Star Navigation erbracht, dem Entwickler des patentierten und bereits zugelassenen Systems. Die komplexen Algorithmen, die darüber bestimmen, bei welcher Art von Problemen Daten kontinuierlich zu senden sind, lassen sich je nach den Anforderungen der einzelnen Airlines umprogrammieren. Diese Möglichkeit der flexiblen Neufestlegung von Parametern verleiht den Flugzeughaltern absolute Kontrolle über die zu übermittelnden Daten.

Systemkonzept des Airborne Data Service.  
Systemkonzept des Airborne Data Service. © Airbus Defence and Space

 

Anlässlich der Vorstellung des Dienstes gab es einige Spekulationen darüber, ob die Echtzeit-Datenübertragung nicht den traditionellen Flugschreiber überflüssig machen würde – die  Black Box´, die bisher die wichtigsten Daten aufzeichnet, so dass diese nach einem Unfall ausgewertet werden können. Darin besteht jedoch nicht der Hauptzweck des ADS, wie Stickland betont: „Das Echtzeit-Streaming umfangreicher Daten einschließlich minütlicher Positionsangaben bietet den Airlines einen echten Vorteil beim Management ihres Flugbetriebs, und zwar in erster Linie, weil der Service sie bei der Durchführung ihrer Reparaturprogramme unterstützt. Der zusätzliche Vorteil ununterbrochen gesendeter Daten bei außergewöhnlichen Vorgängen könnte den Fluggesellschaften bei der Beherrschung dieser Vorgänge helfen und dürfte außerdem größere Klarheit schaffen, wenn es tatsächlich zu einem Unfall kommt – ein wichtiges Thema seit dem Absturz der Air-France-Maschine vor Brasilien im Jahr 2009.“

Weltweite Flugzeugverteilung: Airbus Defence and Space spricht gezielt Betreiber mit mindestens zehn Flugzeugen an. (© Frost & Sullivan)  
Weltweite Flugzeugverteilung: Airbus Defence and Space spricht gezielt Betreiber mit mindestens zehn Flugzeugen an. © Frost & Sullivan 

 

Seit der Präsentation in Paris ist der Versuchsbetrieb des ADS angelaufen. Stickland: „Wir führen bereits Pilotversuche bei zwei Airlines durch, um Flugdaten zu sammeln und den Service auf dieser Basis zu validieren und noch zu verbessern. Weitere Projekte sind in Vorbereitung, unter anderem Versuche bei einem europäischen Carrier, der sein Wartungs- und Betriebsprogramm mit ADS optimieren möchte.“

ADS: Airborne Data Service - Alles in einer Box!    Und wie steht es mit der umfassenden Einführung des Service für alle Fluggesellschaften? Stickland ist sich auch hier sicher: „Mit dem weiteren Wachstum des Luftverkehrs wird sich deutlich zeigen, dass Airlines von einem Echtzeit-Datenstreaming zwischen ihren Flugzeugen am Himmel und den Betriebsteams am Boden nachhaltig profitieren können. Darüber hinaus sollte unser neuer Service für Fluggesellschaften weltweit auch deshalb attraktiv sein, weil Vorschriften der Luftfahrtbehörden erwartet werden, wonach alle Flugzeuge beim Auftreten von Problemen zur Übermittlung von Daten in der Lage sein müssen. Und da die einzige Möglichkeit zur zuverlässigen und sicheren Datenübertragung die Satellitenkommunikation ist – unsere Kernkompetenz –, eröffnet sich hier eine weitere großartige Chance für Airbus Defence and Space.“
 Alles in einer Box! © Airbus Defence and Space  

NavigationNavigation ServicesInnovation