Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space gewinnt Auftrag für die Entwicklung der oberirdischen nuklearen Anlagen für die französische Endlagerstätte des Cigéo Projekts

• Airbus Defence and Space erhält einen Auftrag im Wert von 52,8 Millionen Euro für die Entwicklung der zukünftigen oberirdischen nuklearen Anlagen des geologischen Tiefenlagers Cigéo

• Die von Airbus Defence and Space zu entwickelnden Anlagen werden für den Aufnahme, die Kontrolle und Aufbereitung radioaktiver Abfälle vor deren Einlagerung in den unterirdischen Anlagen genutzt, wenn Cigéo dafür zugelassen wird

• Die Anlagen müssen so konzipiert werden, dass sie in den kommenden 100 Jahren betrieben werden und auch gleichzeitig technologische Neuerung adaptieren können sowie den Anforderungen einer Rückholfähigkeit entsprechen

• Airbus Defence and Space wird auf sein Know-how im Bereich Hochsicherheits-Standorte zurückgreifen und Anlagen entwickeln - die die strengsten Sicherheits- und Zuverlässigkeits-Anforderungen erfüllen-

29. November 2013 – Airbus Defence and Space, das weltweit zweitgrößte Raumfahrtunternehmen, hat mit der französischen Behörde für die Entsorgung radioaktiver Abfälle (Agence nationale pour la gestion des déchets radioactifs – Andra) einen Vertrag über die Entwicklung und Konstruktion der zukünftigen oberirdischen nuklearen Anlagen des geologischen Tiefenlagers Cigéo (Centre industriel de stockage géologique) für hochradioaktive und langlebige mittelradioaktive Abfälle unterzeichnet. Der Auftrag mit einem Volumen von 52,8 Millionen Euro sieht den Abschluss der Entwicklung innerhalb von vier Jahren vor. Auf dieser Basis soll die französische Behörde Andra das Genehmigungsverfahren abschließen, dass die Agentur 2015 einleiten soll. Wenn Cigéo die Genehmigung erhält, kann die Anlage im Jahr 2025 in Betrieb genommen werden.

Airbus Defence and Space hat dabei die industrielle Führung. Im Rahmen der Vereinbarung sind das Unternehmen und die Mit-Hauptauftragnehmer Tractebel Engineering France und das Architekturbüro Cardete Huet für die Entwicklung aller nuklearen Anlagen verantwortlich, mit deren Hilfe die vor allem aus den französischen Nuklearzentren stammenden radioaktiven Abfälle kontrolliert und verpackt werden sollen. Die Anlage soll über 100 Jahre lang rund 80.000 Kubikmeter verpackte radioaktive Abfälle aufnehmen können. Dabei gelten sehr strenge Auflagen in puncot Zuverlässigkeit und nukleare Sicherheit. Die Anlage muss zudem an die technologischen Entwicklungen der nächsten 100 Jahre und an eine vom Projekt vorgeschriebene Rückholfähigkeit anpassbar sein.

„Die für das Cigéo-Programm zu errichtenden Industrieanlagen sind aufgrund ihrer Anforderungen, insbesondere im Bereich Sicherheit und Zuverlässigkeit, außergewöhnlich“, sagte Alain Charmeau, CEO von Airbus Defence and Space. „Wir besitzen ausgewiesenes Know-how in der Entwicklung und als Hauptauftragnehmer großer öffentlicher Programme. Zudem konzipieren und implementieren wir Systeme, die zu den zuverlässigsten Entwicklungen überhaupt gehören. Dies erklärt, warum die Andra Airbus Defence and Space für die Konzeption dieser Anlage ausgewählt hat.“

Der Vertrag gehört zu dem französischen Gesetz vom 28. Juni 2006, mit dem die Andra beauftragt wurde, ein Tiefenlager zur rückholbaren Lagerung zu entwickeln und einzurichten, um ein sicheres und langfristiges Management hochaktiver Abfälle und langlebiger mittelaktiver Abfälle zu gewährleisten.

Die Abfälle stammen hauptsächlich aus der Aufbereitung der abgebrannten Brennelemente der französischen Nuklearzentren. Radioaktiver Abfall kann noch viele tausend Jahre radioaktive Strahlen abgeben. Dies erfordert ein Managementkonzept, das eine sichere Endlagerung über sehr lange Zeiträume und ohne weiteres menschliches Eingreifen garantiert.

 

Über Airbus Defence and Space

Together, pioneering excellence

Airbus Defence and Space ist das führende europäische Unternehmen für Weltraumsysteme und -technik und die Nummer zwei weltweit. Als einziges Unternehmen auf der Welt deckt Airbus Defence and Space die gesamte Palette von zivilen und militärischen Raumfahrtsystemen, Ausrüstungen und Dienstleistungen ab.

Im Jahr 2012 erreichte Airbus Defence and Space einen Umsatz von mehr als 5,8 Mrd. € und beschäftigte weltweit 18.000 Mitarbeiter.

Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Airbus Defence and Space, der europäische Hauptauftragnehmer für Trägerraketen, orbitale Systeme und Weltraumexploration; Airbus Defence and Space, ein führender Anbieter von satellitenbasierten Systemlösungen einschließlich Satelliten, Bodensegmenten, Nutzlasten und Ausrüstungen; Airbus Defence and Space, der Partner für Weltraumdienstleistungen, liefert umfassende stationäre und mobile Lösungen für sichere und kommerzielle Satellitenkommunikation und Netzwerke sowie maßgeschneiderte Produkte und Services im Bereich Geo-Informationsdienste weltweit.

Airbus Defence and Space ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von AIRBUS Group, einem weltweit führenden Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von 56,5 Mrd. € im Jahr 2012 und mehr als 140.000 Mitarbeitern. Zu AIRBUS Group gehören die Divisionen Airbus, Airbus Defence and Space, Cassidian und Eurocopter.

 

 

Medienkontakt:

Ralph Heinrich                                                             Tel.: +49 (0) 89 607 33971

Airbus Defence and Space