Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space bietet Raum für die Forscher von morgen

  • Bremer Landeswettbewerb "Jugend forscht" findet vom 8. - 11.  März bei Airbus Defence and Space statt

  • 180 Teilnehmer bei der 45. Wettbewerbsrunde

 

Bremen, 09. März 2010 - Unter dem Motto "Entdecke neue Welten" findet auf dem Werksgelände von Airbus Defence and Space vom 08. bis zum 11. März der 45. Bremer Landeswettbewerb "Jugend forscht" und "Schüler und Schülerinnen experimentieren" statt. 180 junge Entdecker präsentieren 94 Forschungsprojekte aus den sieben Fachbereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik / Informatik, Physik und Technik.

 

"Die Nachwuchssicherung liegt uns bei Airbus Defence and Space sehr am Herzen", sagte Andreas Wienhues, HR Site Coordination Airbus Defence and Space Bremen. "Wir sind stolz seit 45 Jahren als Patenunternehmen von "Jugend forscht" Jugendliche begleiten und fördern zu können. Unsere Zukunft liegt in den Forschern von morgen. Der Förderung und  der Ausbildung werden bei Airbus Defence and Space, hohe Priorität eingeräumt, sie sind für uns ein wichtiger Beitrag für die Zukunft."

 

Bereits zum zweiten Mal mussten sich die insgesamt 427 Bremer-Wettbewerbsteilnehmer (130 Jugend forscht- /297 "Schüler und Schülerinnen experimentieren) im Vorfeld in drei Regionalwettbewerben in Bremerhaven, Bremen-Nord und Bremen-Mitte messen. Davon erreichten insgesamt 94 Arbeiten den Landeswettbewerb (62 Arbeiten der Sparte "Schüler und Schülerinnen experimentieren" und 32 "Jugend-forscht" - Arbeiten). In diesem Jahr waren die Jung-Forscherinnen mit 97 Teilnehmerinnen deutlich vor ihren männlichen Kollegen (83).

 

"Es freut mich, dass "Jugend forscht" in diesem Jahr die Teilnehmerzahl vom Vorjahr wieder einmal übertreffen konnte. Bremen ist als kleinstes Bundesland sehr stark und weist gegenüber den großen Stadtstaaten wie Hamburg und Berlin eine höhere Beteiligung auf. Die kontinuierliche Steigerung zeigt, dass die Bremer Jugendlichen ihr Interesse am Tüfteln nicht verloren haben", sagte der Bremer Landeswettbewerbsbeauftragte Hans-Helmut Dettmer.

 

Auch in diesem Jahr gibt es  spannende Projekte mit einem breiten Themenspektrum zu bestaunen. So haben sich zwei Jungforscher im Fachgebiet Arbeitswelt mit der Fragestellung beschäftigt, ob Holzschuhe eine brauchbare Alternative für Sicherheitsschuhe seien. Auf die Idee sind Thomas Zimfer und Alexandrons Varvaras während ihres Leistungsfachs im Biologieunterricht gekommen. Die beiden Schüler des Alten Gymnasiums haben für ihr Projekt genauere Nachforschungen über die Festigkeit von Holz  angestellt. In mehreren Experimenten musste sich der Holzschuh gegen den stahlkappenverstärkten Sicherheitsschuh beweisen. Diese Idee brachte den beiden Schülern beim Regionalwettbewerb Bermen-Mitte bereits den ersten Platz in der Kategorie Arbeitswelt.

 

Ein ganz anderes Experiment wurde von drei Schülerinnen aus dem Schulverbund Lesum genauer unter die Lupe genommen. "Wie wird aus Milch Plastik?" fragten sich Ronja Schiller, Patricia Lang und Gesa Bergenthal im Fachbereich Chemie. Sie wollten herausfinden, ob und wie man Kunststoff aus natürlichen Materialien herstellen kann. Bei diesem Experiment haben die Mädchen Milch mit Essig erwärmt. Sie haben beobachtet, dass die Milch gerinnt und sich kleine Flocken bilden, die mit der Zeit zu größeren Klumpen wurden.

 

"Es ist unglaublich was die jungen Menschen für Ideen entwickeln. Ich bin immer wieder überwältigt, was bei "Jugend forscht" auf die Beine gestellt wird. Es macht mich stolz, die Nachwuchsforscher mit meiner Arbeit für "Jugend forscht" unterstützen zu können und damit den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit zu bieten, ihr Talent unter Beweis zu stellen", sagte Maren Pieper, Jugend-forscht-Patenbeauftragte von Airbus Defence and Space.

 

Nach dem Landeswettbewerb, bei dem auch die Sieger der Juniorsparte "Schüler und Schülerinnen experimentieren" gekürt werden, dürfen die Erstplatzierten von "Jugend forscht" ihre Ergebnisse vom 13. bis 16. Mai 2010 in Essen beim Bundeswettbewerb präsentieren.

 

Über Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AIRBUS Group, ist spezialisiert auf zivile und militärische Raumfahrtsysteme. Im Jahr 2009 erreichte Airbus Defence and Space einen Umsatz von 4,8 Milliarden € und beschäftigte rund 15.000 Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden. Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Airbus Defence and Space für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Airbus Defence and Space für Satelliten und Bodensegmente sowie Airbus Defence and Space für die Entwicklung und Lieferung satellitenbasierter Dienstleistungen.

AIRBUS Group ist ein global führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Im Jahr 2009 lag der Umsatz bei rund 42,8 Milliarden €, die Zahl der Mitarbeiter bei mehr als 119.000.

 

 

Medienkontakt: 

Kirsten Leung (Airbus Defence and Space D)                                                         Tel. : +49 (0) 4 21 5 39 53 26

www.space-airbusds.com

Airbus Defence and Space