Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space-geführtes Konsortium realisiert neues nationales Katastrophenmanagement-System für Indonesien

Toulouse, 12. Februar 2008 – Ein von Airbus Defence and Space geführtes Konsortium, dem auch "Info-terra France" und "IGN France International" angehören, hat die Einrichtung eines neuen Krisenmanagement-Systems in Indonesiens nationalem Zentrum für Katastrophenhilfe in Jakarta sowie drei regionaler Zentren in Jakarta, Padang und Banda Aceh erfolgreich beendet.

Das Ende 2006 angestoßene Projekt war im Auftrag von Frankreichs Außen- und Innenministerium beaufsichtigt worden; deren Interessen vertrat CIVI.POL Conseil, eine Beratungs und Dienstleistungsfirma des französischen Innenministeriums. Mit diesem Vorhaben soll die indonesische Katastrophenhilfe verbessert werden, beginnend mit der Einrichtung und Inbetriebnahme der Krisenleitstellen in Jakartas nationalem und regionalem Katastrophenzentrum, die bereits im Sommer letzten Jahres in Betrieb gehen konnten, so dass das Projekt im Dezember 2007 abgeschlossen werden konnte. CIVI.POL überprüfte die Anlagen und Systeme der regionalen Katastrophenzentren in Padang und Banda Aceh durch Testübertra-gungen zwischen den Zentren.

 

Effiziente Katastrophenhilfe durch Informationsaustausch und -verarbeitung

Den Projektzuschlag erhielt das Konsortium nach seiner erfolgreichen Bewerbung um den von CIVI.POL ausgeschriebenen Auftrag über ein zeitnah verfügbares Gesamtsystem, das Indonesiens Zivilschutzkräften durch den Austausch und die Verarbeitung krisenbezogener Informationen ein effizientes Katastrophenmanagement auf nationaler (BARKONAS PBP) und regionaler Ebene (SATORLAK PBP) ermöglicht. Jede Krisenleitstelle verfügt über zuver-lässige Telekommunikationstechnik (Funk-, Telefon- und Datenverbindungen) und ein komplettes Informationssystem inklusive Geoinformationssystem und Entscheidungshilfen auf Grundlage von RISKFRAME, einer speziell für Risiko und Krisenmanagement entwickelten Software von Infoterra France. Auch topografische Datenbanken mit digitalen Geländekarten wurden in den Zentren installiert. Dieses Softwarepaket dient im Krisenfall zur Erarbeitung von Einsatzplänen, zur kartengestützten Lagedarstellung und Beobachtung sowie zur Steuerung und Überwachung der Einsatzkräfte vor Ort im Sinne einer effizienten Analyse und Bewältigung der Situation. Im Rahmen der Krisenprävention wiederum wird das System zur Verwaltung und Pflege geografischer Einsatzdaten, Analyse von Krisenszenarien und Ausarbeitung von Rettungsplänen genutzt. Anwendungen und Daten des vielfältig konfigurierba-ren Systems lassen sich bequem aktualisieren und nach Bedarf erweitern.

 

Vielseitig, kompakt und effektiv

Die Teams zum Aufbau eines solchen Systems brauchen eine breit gefächerte technische Kompetenz in Disziplinen wie Datenverarbeitung, Telekommunikation, Netztechnik und Geoinformation, weshalb Airbus Defence and Space von zwei französischen Unternehmen unterstützt wurde: von seiner Tochtergesellschaft Infoterra France, einem Spezialisten für Geoinformationsdienste und produkte mit breitem Know-how und Anwendungsspektrum in Sachen Risikomanage-ment, sowie von IGN France International, einer Tochter des französischen Geografie-Instituts, die im Kompetenzfeld Georeferenzierung weltweit anerkannt ist.

Airbus Defence and Space selbst zeichnete neben der Gesamtkoordination des Projekts verantwortlich für die Systemdefinition, die Bereitstellung von Standard-Hardware und Software sowie die gesamte Integration und Validierung der Systeme in Frankreich und Indonesien.

„Neben technischen Aspekten waren zweifellos die Flexibilität der gewählten Organisations-form und das von Airbus Defence and Space bereitgestellte breite Kompetenzspektrum für die zügige Projektumsetzung ausschlaggebend“, so Alain Rondepierre, Verwaltungsratsvorsitzender von CI-VI.POL Conseil. Airbus Defence and Space-Projektmanager Patrick Pessah hob die hohe Qualität der Projekt-betreuung durch CIVI.POL im Rahmen der Kontakte mit den künftigen indonesischen An-wendern hervor und erwähnte dabei die tragende Rolle des Projektleiters in Indonesien, Bruno Maestracci, der sowohl in der Umsetzungsphase als auch bei der zügigen Übergabe an die indonesischen Nutzer eine erfolgsrelevante Rolle gespielt habe. Die Auswahl der PASCO-Tochter NSI in Jakarta für die Integration und Wartung der Standorte und die weite-re effiziente Unterstützung der Nutzer vor Ort sei ebenso erfolgsrelevant gewesen.

 

Pressekontakte

Rémi Roland (Airbus Defence and Space FR) Tel: +33 (0) 1 77 75 80 37

Jeremy Close (Airbus Defence and Space UK) Tel: +44 (0)1 438 77 3872

Mathias Pikelj (Airbus Defence and Space GER) Tel: +49 (0) 7545 8 91 23

Francisco Lechon (Airbus Defence and Space ESP) Tel: +34 (0) 91 586 37 41

Nathalie Pisot (Infoterra France) Tel : +33 (0) 4 97 23 23 46

http://www.infoterra.fr

 

Anmerkungen für die Redaktionen:

 

Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AIRBUS Group, ist spezialisiert auf zivile und militärische Raumfahrtsysteme sowie weltraumgestützte Dienstleistungen. Im Jahr 2006 er-zielte Airbus Defence and Space einen Umsatz von 3,2 Milliarden € und beschäftigte rund 12.000 Mitar-beiter in Frankreich, Deutschland Großbritannien, Spanien und den Niederlanden. Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche Airbus Defence and Space für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Airbus Defence and Space für Satelliten und Bodensegmente sowie die 100-prozentige Tochter Airbus Defence and Space für die Entwicklung und Lieferung satellitenba-sierter Dienstleistungen.

AIRBUS Group ist ein global führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Im Jahr 2006 lag der Umsatz bei rund 39,4 Milliar-den €, die Zahl der Mitarbeiter bei mehr als 116.000.

 

Infoterra France

Die hundertprozentige Airbus Defence and Space-Tochter Infoterra France ist ein Spezialunternehmen für die Produktion von Kartendaten und Entwicklung auf Erdbeobachtungsdaten basierender An-wendungen und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist für diverse Branchen und Bereiche tätig, wie Kommunalverwaltung, Verteidigung, Telekommunikation, Landwirtschaft und Um-weltschutz. Zudem bietet Infoterra France vielfältige Lösungen für Risiko und Sicherheits-management – von Geoinformationsprodukten und diensten bis zu Anwendungen wie RISKFRAME – und betätigt sich als Hauptkoordinator von RISK-EOS und PREVIEW, zwei Projekten des Programms GMES (Global Monitoring for Environment and Security) für die EU-Kommission und die Europäische Weltraumorganisation ESA.

 

IGN France International

Der Systemspezialist IGN France International ist auf Geoinformation spezialisiert. Diese Tochter des französischen nationalen Geografieinstituts IGN wurde 1986 gegründet, um die Kompetenz der Muttergesellschaft international zum Tragen zu bringen.

IGN France International bietet Komplettlösungen (Entwicklungsunterstützung, Projektmana-gement, Analysen und Beratung, Schulungen, Technologietransfer) für alle Bereiche, die auf Geoinformationen zugreifen – Kartografie, Umweltschutz, Landwirtschaft, Raumplanung, Telekommunikation – und setzt dazu hochmoderne Technik ein, wie Satelliten, Radars, GPS usw. Seit seiner Gründung hat das Unternehmen über 1.200 Projekte in fast 120 Ländern abgeschlossen.

ErdbeobachtungSicherheit