Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space lässt Proteine auf der Raumstation wachsen

Friedrichshafen, 27.03.2009 - Erneuter Erfolg für die Weltraumexperten der Airbus Defence and Space. Nachdem in der vergangenen Woche der Erdbeobachtungssatellit Goce erfolgreich ins All gestartet wurde, können die Ingenieure von Europas größtem Raumfahrtkonzern einen weiteren Erfolg vermelden: Im Weltraumlabor Columbus auf der Internationalen Raumstation ISS konnte die Experimentieranlage PCDF von der Besatzung des Space Shuttles Discorvery erfolgreich installiert und in Betrieb genommen werden. Mit der PCDF untersuchen Wissenschaftler das Wachstum von Proteinen unter Schwerelosigkeitsbedingungen.

  • Astronauten nehmen Experimentieranlage PCDF von Airbus Defence and Space  in Betrieb
  • Wissenschaftler erhoffen sich Aufschlüsse für die Medikamenten-Entwicklung

Die PCDF-Anlage wurde im Auftrag der europäischen Weltraumorganisation ESA im "Payload & Life Support Centre" der Airbus Defence and Space in Friedrichshafen entwickelt und gebaut. Sie dient dazu, die Nukleation und Kristallisation von Proteinmolekülen aus Lösungen zu untersuchen. Zu diesem Zweck ist PCDF mit ganz speziellen Diagnose-Instrumenten (Mikroskop und Interferometer) ausgerüstet worden. Der Airbus Defence and Space-Standort Aquitaine (F) lieferte vier Untersysteme für die temperierte Kammer der PCDF, die die Kristallisationsreaktoren beherbergt und die Temperaturkontrolle zu.

 Nachdem das US-Space Shuttle Discovery am frühen Morgen des 16. März vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida gestartet war, hatte das Airbus Defence and Space-Entwicklungsteam der Protein Crystallisation Diagnostics Facility (PCDF) gespannt auf den Moment gewartet, als die Anlage von den Astronauten in das Europäische Columbus-Labor gebracht wurde. Am vergangenen Freitag, 20. März, wurde nun PCDF in das bereitstehende Europäische Drawer Rack (EDR) für den wissenschaftlichen Betrieb eingebaut und ist mittlerweile erfolgreich in Betrieb. "Alle Untersysteme arbeiten wie vorgesehen", freut sich Projektleiter Robert Bosch.

Durch die Möglichkeit zur Übertragung von Videobildern aus der PCDF zur Erde werden die  Wissenschaftler jederzeit über den aktuellen Fortgang des Experiments informiert. Die Anlage bietet auch die Möglichkeit, über Telekommandos von der Erde aus in die Experimentabläufe einzugreifen bzw. diese zu beeinflussen, um maximale Ergebnisse zu erzielen.

Die vier in der Anlage befindlichen Experimente werden nun bis Ende Juni 2009 durchgeführt und im Anschluss wieder mit einem Space Shuttle zur Erde zurückgebracht.

Die Schwerelosigkeit auf der ISS hilft dabei, dass die bei Versuchen auf der Erde störenden Sedimentationseffekte nicht auftreten und die Kristalle sich ungehindert formieren können. Die genaue Kenntnis über den Nukleationsprozess ist von zentraler Bedeutung, um ausreichend homogene und große Kristalle wachsen zu lassen, welche dann über die so genannte Röntgendiffraktion Aufschluss über das Protein-Molekül liefern können. Dies wiederum kann z.B. in der Pharmazie bei der Entwicklung von neuen Medikamenten eine wichtige Rolle spielen.

 

Über Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AIRBUS Group, ist spezialisiert auf zivile und militärische Raumfahrtsysteme. Im Jahr 2008 erreichte  Airbus Defence and Space einen Umsatz von 4,3 Milliarden € und beschäftigte rund 13.000 Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden. Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Airbus Defence and Space für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Airbus Defence and Space für Satelliten und Bodensegmente sowie Airbus Defence and Space für die Entwicklung und Lieferung satellitenbasierter Dienstleistungen.

 AIRBUS Group ist ein global führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Im Jahr 2008 lag der Umsatz bei rund 43,3 Milliarden €, die Zahl der Mitarbeiter bei mehr als 118.000.

 

Medienkontakte: 

 Mathias Pikelj (Airbus Defence and Space D)                                    Tel. : +49 (0) 7545 8 9123

Matthieu Duvelleroy (Airbus Defence and Space FR)                         Tel. : +33 (0) 1 77 75 80 32

Jeremy Close (Airbus Defence and Space GB)                                   Tel. : +44 (0)1 438 77 3872

Francisco Lechón (Airbus Defence and Space SP)                             Tel. : +34 91 586 37 41

 

Internationale WeltraumstationISSColumbus