Airbus Defence and Space

Discovery bringt Forschungsanlagen von Airbus Defence and Space ins All

  • US Shuttle heute Mittag erfolgreich gestartet und auf dem Weg zur ISS

  • Ausbau wissenschaftlicher Versuche mit den Anlagen SQF und CCF

  • Konservierung der Ergebnisse in Spezialkühleinrichtung Melfi

 

Cape Canaveral, 05. April 2010 – Das Space Shuttle Discovery ist heute erfolgreich von Cape Canaveral, Florida (USA), ins Weltall gestartet. Um 12:21 Uhr MESZ (06:21 Uhr Ortszeit) startete die Discovery (Mission STS-131) vom Kennedy Space Center und nahm Kurs auf die Internationale Raumstation ISS. An Bord des Shuttles befinden sich drei neue Experimentieranlagen, die unter der industriellen Führung des europäischen Raumfahrtunternehmens Airbus Defence and Space entstanden sind.

 

Mit dem Schmelzofen SQF für das materialwissenschaftliche Labor MSL und der CCF-Anlage für Fluid-Experimente können die Besatzungsmitglieder der ISS ihre wissenschaftlichen Arbeiten weiter ausdehnen und vor allem Grundsatzfragen zur Herstellung neuer Legierungen und Halbleiter untersuchen und Fragen zur Neuentwicklung von z. B. Satellitentanks klären. Zur Aufbewahrung ihrer Arbeitsergebnisse transportiert die Discovery außerdem eine dritte Spezialkühleinrichtung des Typs Melfi (Minus Eighty Laboratory Freezer) zur ISS. Melfi-1 ist an Bord der ISS seit 2006, Melfi-2 startete 2009.

 

Die neuen Anlagen befinden sich in dem mobilen Logistikmodul Leonardo (MPLM), das am fünften und sechsten Tag der Mission von den Astronauten entladen werden wird.

  

Das Materials Science Laboratory (MSL)

Die MSL-Anlage wurde im Auftrag der europäischen Weltraumorganisation ESA von einem Konsortium unter der Leitung von Airbus Defence and Space (Friedrichshafen) entwickelt und gebaut. Mit dem MSL sind die Astronauten in der Lage das Verhalten verschiedener Stoffe, wie Metall, Glas, Kristall oder Keramik, unter Weltraumbedingungen zu untersuchen. Dazu können in verschiedenen Ofeneinsätzen Proben unter genau kontrollierten Bedingungen aufgeschmolzen und erstarrt werden. Das Ziel der Forschung besteht in erster Linie darin, später im industriellen Maßstab Werkstoffe mit verbesserten Eigenschaften oder zu geringeren Kosten auf der Erde herstellen zu können. Die MSL-Anlage erhält jetzt mit dem SQF (Solidification and Quench Furnace) genannten Ofen eine zweite Schmelzanlage. SQF bietet die Möglichkeit, durch ein sehr schnelles Abkühlen der Experimentproben den Erstarrungsprozess (für eine spätere Untersuchung am Boden) sozusagen "einzufrieren."  

 

CCF - Flüssigkeiten in dünnen Röhrchen

Im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurde die Experimentanlage CCF (Capillary Channel Flow) entwickelt. Das CCF-Experiment hat zum Ziel, das Strömungsverhalten von Flüssigkeiten in offenen Kapillarröhren unter dem Einfluss der Schwerelosigkeit zu untersuchen. Der Hintergrund für dieses Experiment ist die Optimierung der Strömungsführung in Treibstofftanks.  

 

Echt cool - der Minus Eighty Degree Freezer Melfi

Airbus Defence and Space Friedrichshafen entwickelte und baute für die ESA drei Einheiten des "Minus 80° Celsius Labor-Gefriergeräts Melfi". Die erste Einheit wurde im Juli 2006 mit der Mission STS-121 zur ISS gebracht, 2009 folgte die zweite Einheit. Die Kühleinrichtung friert und konserviert biologische und medizinische Proben für die Wissenschaft. Die Proben menschlichen, tierischen und pflanzlichen Ursprungs werden nach ihrem Rücktransport zur Erde von Wissenschaftlern analysiert.


 

Bildunterschriften


Cindy Azzarita vom Astronautenbüro der United Space Alliance installiert das von Airbus Defence and Space gebaute CCF-Fluid-Experiment in den Arbeitsbereich der so genannten Microgravity Glove Box (MSG). Auch diese wurde von Airbus Defence and Space gebaut. Eine MSG-Box ist bereits seit 2002 auf der Internationalen Raumstation.


Weltraum-Ingenieur Hubertus Stephan von Airbus Defence and Space Friedrichshafen inspiziert die 3. Flugeinheit des Weltraumkühlschranks Melfi.


 

Über Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AIRBUS Group, ist spezialisiert auf zivile und militärische Raumfahrtsysteme. Im Jahr 2009 erreichte Airbus Defence and Space einen Umsatz von 4,8 Milliarden € und beschäftigte rund 15.000 Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden. Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Airbus Defence and Space für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Airbus Defence and Space für Satelliten und Bodensegmente sowie Airbus Defence and Space für die Entwicklung und Lieferung von Sicherheits- und kommerzieller Satellitenkommunikation und Netzwerken, Equipment für Hochsicherheits-Satellitenkommunikation, Produkte und Dienstleistungen für Geo-Informationen sowie Dienstleistungen für Navigation.

 

AIRBUS Group ist ein global führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Im Jahr 2009 lag der Umsatz bei rund 42,8 Milliarden €, die Zahl der Mitarbeiter bei mehr als 119.000.

 

 

Medienkontakte:

Mathias Pikelj (Airbus Defence and Space D)                                                        Tel. : +49 (0) 7545 8 9123

Matthieu Duvelleroy (Airbus Defence and Space FR)                                              Tel. : +33 (0) 1 77 75 80 32

Daniel Mosely (Airbus Defence and Space GB)                                                      Tel. : 44 (0)1 438 77 8180

Francisco Lechón (Airbus Defence and Space SP)                                                 Tel. : +34 91 586 37 41

 

 

www.space-airbusds.com

 

Airbus Defence and SpaceISSMission