Airbus Defence and Space

James-Webb-Weltraumteleskop-Instrumente MIRI und NIRSpec von Airbus Defence and Space bestehen Test im kryogenen Vakuum

• Das Infrarot-Spektrometer NIRSpec (Near-InfraRed Spectrograph) und das Instrument MIRI (Mid-InfraRed Instrument) erforschen die Ursprünge unseres Universums
• Voraussichtlicher Missionsbeginn 2018

Das Spektrometer NIRSpec für den nahen Infrarotbereich, entwickelt und gebaut von Airbus Defence and Space, dem zweitgrößten Raumfahrtunternehmen der Welt, und das Kamerainstrument für den mittleren Infrarotbereich MIRI, gebaut in einem europäischen Konsortium unter der Führung des Unternehmens, haben im Integrated Science Instrument Module (ISIM) des James-Webb-Weltraumteleskops (JWST) eine 120-tägige Testkampagne im kryogenen Vakuum erfolgreich bestanden. Dies war der zweite von drei Tests im NASA Goddard Space Flight Center in Washington DC, USA, und der erste Test, bei dem alle wissenschaftlichen Instrumente im ISIM integriert waren. Die Instrumente NIRSpec und MIRI wurden von der europäischen Weltraumorganisation ESA beauftragt. Das JWST wird voraussichtlich 2018 an Bord einer Ariane 5 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou, Französisch-Guayana, ins All gebracht. Es soll die extrem schwache Strahlung der ersten Sterne und Galaxien unseres Universums aufspüren und analysieren.

Im Rahmen der von Airbus Defence and Space unterstützten Testkampagne wurde das ISIM mit den integrierten Instrumenten in der Thermal-Vakuum-Kammer der NASA auf Betriebstemperaturen von rund 38K (‑235°C) für NIRSpec und 6,7K (‑266°C) für MIRI gekühlt. Es dauerte rund drei Wochen, um die Instrumente auf diese Temperaturen zu herabzukühlen. Anschließend wurden sie speziellen Funktions- und Leistungstests sowie umfangreichen Checks unterzogen.

Nach Abschluss der Testkampagne und einiger Überholungsarbeiten wird das ISIM nun in die Flugkonfiguration gebracht. Danach erfolgen eine Reihe von Akustik- und Schwingungstests sowie Untersuchungen auf elektromagnetische Verträglichkeit, um die beim Start herrschenden Bedingungen zu simulieren. 2015 soll in einem dritten und letzten Thermal-Vakuumtest überprüft werden, ob das ISIM und alle wissenschaftlichen Instrumente wie vorgeschrieben funktionieren, bevor das Modul in die nächste Teleskopintegrations- und Testphase geht.

NIRSpec kann die Spektren von bis zu 100 Himmelskörpern gleichzeitig erfassen. So kann NIRSpec eine Vielzahl von Galaxien und Sternen in bisher unerreichter Tiefe des Universums mit großer Schwadbreite beobachten und damit weit in der Vergangenheit zurückblicken. MIRI, eine Kombination aus Kamera und Spektrograph für den mittleren Infrarotbereich, erweitert den Beobachtungsbereich von JWST um größere Wellenlängen, die von seinen anderen Instrumenten nicht erfasst werden können. MIRI ermöglicht so die Untersuchung von Licht, das von Objekten aus den Ursprungszeiten des Universums ausgestrahlt wurde, oder von Staubwolken, aus denen heute Sterne oder Planeten entstehen.

„Mit unseren Instrumenten liefern wir absolute Spitzentechnologie für die moderne Astronomie“, sagte François Auque, Leiter von Space Systems. „Für die Erforschung der Entstehungsgeschichte unseres Universums ist das JWST von enormer Bedeutung. Insbesondere mit NIRSpec beweist Airbus Defence and Space einmal mehr seine beispiellose Kompetenz. Wir sind stolz, die wissenschaftliche Forschungsmission des JWST zu begleiten.“

Das JWST, ein Gemeinschaftsvorhaben der NASA, ESA und der kanadischen Raumfahrtagentur CSA, ist der Nachfolger des legendären Hubble-Teleskops und ermöglicht die Beobachtung und Messung von Strahlung im Infrarotbereich. Das JWST kann wichtige Phase der Entstehung unseres Universums detailliert erforschen – angefangen von den ersten Sternen und Galaxien, die nach dem Urknall entstanden sind, bis zur Bildung der Planetensysteme unserer Milchstraße. Mit den vier hochempfindlichen Wissenschafts-Instrumenten und seinem aus 18 sechseckigen Segmenten zusammengesetzten Primärspiegel mit einem Durchmesser von 6,5 Metern wird das JWST das größte astronomische Teleskop im Weltraum sein.

 

Über Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space ist eine Division des Airbus-Konzerns, die aus der Zusammenlegung der Geschäftsaktivitäten von Cassidian, Astrium und Airbus Military entstanden ist. Die neue Division ist das führende Verteidigungs- und Raumfahrtunternehmen Europas, das zweitgrößte Raumfahrtunternehmen der Welt und unter den zehn größten Verteidigungsunternehmen weltweit. Sie erzielt mit etwa 40.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 14 Mrd. €.

Kontakte:

Astrid Emerit             
+ 33 1 39 06 89 43                
astrid.emerit@astrium.eads.net

Ralph Heinrich          
+ 49 89 607 33971                
ralph.heinrich@astrium.eads.net

Mathias Pikelj             
+ 49 75 45 89 123                  
mathias.pikelj@astrium.eads.net

Near Infrared Spectograph (NIRSpec) Mid-Infrared Instrument (MIRI)James Webb Space Telescope (JWST)Airbus Defence and Space