Airbus Defence and Space

Radarsatellit TanDEM-X sendet erste Aufnahmen in Rekordzeit

  • Von Airbus Defence and Space gebauter Satellit blickt auf Madagaskar, die Ukraine und Moskau

 

Friedrichshafen, 25. Juni 2010 - Schon mit seinen ersten Aufnahmen übertrifft der am Montag (21.06.) gestartete Radarsatellit TanDEM-X seinen Zwillingssatelliten TerraSAR-X: Am 24. Juni 2010 sendete der von Europas führendem Raumfahrtunternehmen Airbus Defence and Space gebaute Satellit nach nur drei Tagen und 14 Stunden zum ersten Mal Aufnahmen aus dem Weltall zur Erde. In der Bodenstation Neustrelitz des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurden die Daten empfangen und zu Bildern verarbeitet. TanDEM-X blickte aus über 500 Kilometern Höhe auf den Norden von Madagaskar, die Ukraine und Moskau.

 

Selbst das Auf und Ab der Wellen im Indischen Ozean – auf der Aufnahme gelblich eingefärbt - zeichnet TanDEM-X bei seinem Überflug mit einer Geschwindigkeit von sieben Kilometern in der Sekunde auf. Zu sehen ist auch die Veränderung des Wellengangs, wenn das Wasser durch den engen Eingang der Baie de Diego strömt. Das Wasser in der Bucht selbst, an der auch die Provinzhauptstadt Antsiranana zu erkennen ist, ist im Gegensatz zum welligen Ozean sehr ruhig und reflektiert die Radarsignale von TanDEM-X einheitlicher. Die im Süden des Gebiets verlaufenden Täler entwässern den Vulkankegel des Ambre-Bobaomby in den Indischen Ozean.

Aufgenommen wurden die Daten gestern Nachmittag um 16.55 Uhr. Damit wurde der Weltrekord von TerraSAR-X gebrochen. Damals lag nach 4,5 Tagen die erste Aufnahme vor, bei TanDEM-X konnte das Team schon drei Tage und 14 Stunden nach dem Start um 4.14 Uhr am 21. Juni 2010 Daten herunterladen. Acht Gigabyte Daten erreichten die Bodenstation Neustrelitz

 

Stauseen, Felder und ein fahrender Zug in der Ukraine


Wie ein Radarsatellit Felder und Wälder wahrnimmt, zeigt die Aufnahme der Ukraine: Dort zeichnete der Satellit bei seinem Flug in Stausee nahe des Flusses Donez, einem Nebenfluss des Don, auf. Der Stausee liegt inmitten von Waldgebieten und landwirtschaftlich genutzten Flächen. Diese Felder sind  unterschiedlich bearbeitet – und senden dadurch auch die Radarstrahlen aus dem Weltall unterschiedlich zurück. Diese wechselhafte Oberflächenstruktur ist im Bild durch unterschiedliche Helligkeit und Farbgebung zu erkennen. Östlich der kleineren Stauseen in der Bildmitte ist ein fahrender Zug als helle, gekrümmte Linie zu erkennen. Aus dem Versatz des Zuges zu den Gleisanlagen lässt sich aus dem Weltall sogar seine Geschwindigkeit berechnen.

 

Moskau aus 500 Kilometern Höhe gesehen


 

Mittig im Bild erkennbar ist der Flughafen Moskau-Sheremetyevo, etwa 30 Kilometer nordwestlich von Moskau. Terminal 1 im Norden wurde am 11.8.1959 eröffnet und dient heute vorwiegend dem nationalen Luftverkehr. Terminal 2 im Süden wurde für die Olympischen Sommerspiele 1980 von deutschen Firmen nach dem Vorbild des Terminals des Flughafen Hannover ergänzt und wickelt heute den internationalen Luftverkehr ab. Gut erkennbar sind die beiden Start- und Landebahnen. Weil die ebenen Betonflächen die Radarstrahlen aus dem All vom Satelliten wegreflektieren, sind die Bahnen als schwarze Linien zu sehen. Im Norden von Moskau liegen große Stauseen wie das Pirogovskoye Reservoir und das Uchinskoye Reservoir.

 

Meilensteine der Satelliten-Mission

Bis Ende Juli sollen die beiden Radarsatelliten dann auf eine Entfernung von 20 Kilometern aneinander herangeführt werden. Im Oktober steht dann ein weiterer Meilenstein an, der so bisher einzigartig ist: Die Radarsatelliten werden im Formationsflug mit einem Abstand von teilweise nur noch 200 Metern über die Erdkugel fliegen. Damit beginnt der zweite Teil der Commissioning-Phase, in der die Annäherung und die Steuerung beider Satelliten im Vordergrund stehen.

 

 

Über TanDEM-X

TanDEM-X wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)  in öffentlich-privater Partnerschaft (Public-Private-Partnership PPP) zwischen dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Airbus Defence and Space GmbH, Friedrichshafen, realisiert.

Das primäre Ziel der TanDEM-X (TerraSAR-X add-on for Digital Elevation Measurement)-Mission ist die Erstellung eines globalen digitalen Höhenmodells. Bei einem Abstand von nur wenigen hundert Metern werden hierzu die beiden Satelliten TanDEM-X und der nahezu baugleiche TerraSAR-X, der seit dem 15. Juni 2007 im All ist, das erste konfigurierbare SAR-Interferometer (SAR= Synthetic Aperture Radar) im Weltraum bilden. Ein leistungsfähiges Bodensegment, welches eng mit dem von TerraSAR-X verzahnt ist, erlaubt die Steuerung dieser komplexen Mission und vervollständigt das TanDEM-X-System. Zur Abdeckung der gesamten Erdoberfläche wird ein dreijähriger Parallelbetrieb im Formationsflug durchgeführt.

Das DLR ist verantwortlich für die wissenschaftliche Nutzung der TanDEM-X Daten, die Planung und Durchführung der Mission, sowie die Steuerung der beiden Satelliten und die Erzeugung des digitalen Höhenmodells.  Airbus Defence and Space hat den Satelliten gebaut und ist an den Kosten für die Entwicklung und Nutzung beteiligt. Wie bei TerraSAR-X ist die Infoterra GmbH, ein Tochterunternehmen von Airbus Defence and Space, verantwortlich für die kommerzielle Vermarktung der TanDEM-X Daten.

Wie beim TanDEM-X-Zwilling TerraSAR-X ist die kommerzielle Vermarktung der Daten und abgeleiteten Produkte Teil des PPP-Vertrages zwischen dem DLR und Airbus Defence and Space. Die Infoterra GmbH, die 2001 zum Zwecke der kommerziellen Vermarktung von TerraSAR-X gegründet wurde, wird auch dafür verantwortlich sein, Kunden weltweit mit den neuen TanDEM-X-basierten Höheninformationen zu versorgen. Seit Beginn des operativen Betriebes von TerraSAR-X Anfang 2008 hat Infoterra neben einer soliden Position am weltweiten Markt für Erdbeobachtungsdaten und -dienste ein Vertriebsnetzwerk mit mehr als 50 Partnern in 33 Ländern aufgebaut. Diese Geschäftsbasis soll auch für die Vermarktung der TanDEM-X-Daten und -Produkte benutzt werden. Die Anwendungsbereiche von TerraSAR-X/TanDEM-X sind vielseitig und reichen von einer höheren Effizienz bei der Förderung von Öl, Gas oder Mineralien über eine bessere Kriseneinsatzplanung und Vorhersage der Auswirkungen in Katastrophenfällen bis hin zu einer gezielteren Vorbereitung von Verteidigungs- und Sicherheitseinsätzen. In erster Linie dürften die Kartographie-Verantwortlichen einer besseren Höheninformation in den Kartenwerken entgegensehen.

 

Über Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AIRBUS Group, ist spezialisiert auf zivile und militärische Raumfahrtsysteme. Im Jahr 2009 erreichte Airbus Defence and Space einen Umsatz von 4,8 Milliarden € und beschäftigte rund 15.000 Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden. Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Airbus Defence and Space für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Airbus Defence and Space für Satelliten und Bodensegmente sowie Airbus Defence and Space für die Entwicklung und Lieferung von Sicherheits- und kommerzieller Satellitenkommunikation und Netzwerken, Equipment für Hochsicherheits-Satellitenkommunikation, Produkte und Dienstleistungen für Geo-Informationen sowie Dienstleistungen für Navigation.

 

AIRBUS Group ist ein global führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Im Jahr 2009 lag der Umsatz bei rund 42,8 Milliarden €, die Zahl der Mitarbeiter bei mehr als 119.000.

 

 

Über Infoterra

Die Infoterra GmbH ist einer der weltweit führenden Anbieter von Radarsatellitendaten und -diensten. Das Unternehmen hält die exklusiven kommerziellen Nutzungsrechte am deutschen Radarsatelliten TerraSAR-X, der seit 2008 im operativen Betrieb Aufnahmen mit einzigartiger Genauigkeit und hoher Auflösung liefert. Basierend auf den herausragenden Fähigkeiten dieses Satelliten bietet das Unternehmen seinen Kunden auf der ganzen Welt neben Satellitenbilddaten und deren Direktempfang auch eine Reihe ausgereifter Produkte und Dienstleistungen wie beispielsweise Kartierungen, Überwachungen oder Höhenmodelle.

Mit der TanDEM-X Mission, die die Datengrundlage für ein weltweit homogenes Höhenmodell erfassen wird, erfolgt eine weitere bedeutende Ergänzung des Angebotes. Am Hauptsitz in Friedrichshafen sowie einer Produktionsstätte in Potsdam beschäftigt die Infoterra GmbH insgesamt mehr als 150 Mitarbeiter. Das Unternehmen Das Unternehmen ist eine einhundertprozentige Tochtergesellschaft von Airbus Defence and Space und gehört zum Bereich Geoinformationsdienste der Airbus Defence and Space.

 

 

Medienkontakte: 

Mathias Pikelj (Airbus Defence and Space D)                                                        Tel.: +49 (0) 162 29 49 666

Matthieu Duvelleroy (Airbus Defence and Space FR)                                   Tel.: +33 (0) 1 77 75 80 32

Daniel Mosely (Airbus Defence and Space GB)                                                      Tel.: +44 (0)1 438 77 8180

Francisco Lechón (Airbus Defence and Space SP)                                                 Tel.: +34 91 586 37 41

 

 

Airbus Defence and SpaceRadarSatellitenbilderTanDEM-X