Airbus Defence and Space

Sentinel-4: Airbus Defence and Space gewinnt erneut Auftrag in der Erdbeobachtung

• Erstmals kontinuierliche Überwachung der Atmosphäre mit zwei Spektrometern aus geostationärem Orbit

• Auftragswert liegt bei knapp 150 Millionen Euro

Ottobrunn, 11. Juli 2011 – Airbus Defence and Space, Europas führendes Raumfahrtunternehmen, wird als Hauptauftragnehmer zwei hochgenaue Instrumente zur Überwachung der Atmosphäre für die Europäische Weltraumorganisation ESA entwickeln und bauen. Die beiden als Sentinel-4 bezeichneten Spektrometer werden erstmals aus dem geostationären Orbit Messdaten zur Qualität unserer Lufthülle und deren chemischer Zusammensetzung liefern. Die Positionierung in 36.000 Kilometern Höhe erlaubt die lückenlose Überwachung Europas und Nordafrikas im Stundentakt.

Die so gewonnen Daten werden für die Klimaforschung dringend benötigt und hätten es beispielsweise ermöglicht, die Ausbreitung der Aschewolke nach dem Ausbruch der Vulkane Eyjafjallajoekull in 2010 und Grimsvoetn in 2011 in Island zu bestimmen.

"Nur Satelliten ermöglichen die globale und permanente Umweltbeobachtung - und das mit neuester Technologie. Sentinel 4 wird als wichtiges Instrument von MTG (Meteosat Third Generation) mit hoher Auflösung die Atmosphäre über Europa überwachen. Das ist Airbus Defence and Space-Hochtechnologie vom Feinsten zum Nutzen von Umwelt und Sicherheit“, sagte Evert Dudok, CEO von Airbus Defence and Space. „Airbus Defence and Space wird zudem als industrieller Generalunternehmer beim Bau von Sentinel 4 insgesamt 45 Firmen in 11 europäischen Ländern einbinden.“ Dudok fügte an, dass Airbus Defence and Space für die ESA bereits zwei sogenannte Sentinel-Satelliten für das wichtige Europäische Umweltüberwachungsprogramm GMES* (Global Monitoring for Environment and Security) baue.

Mit dem Sentinel-4-Auftrag über 149,2 Millionen Euro wird ein wichtiges Element des GMES-Programms an Airbus Defence and Space vergeben. Das Unternehmen verfügt bereits über wertvolle Erfahrung aus der Entwicklung des ersten europäischen Umweltsatelliten Envisat und dem darauf befindlichen Sentinel-4-Vorgängerinstrument Sciamachy für den erdnahen Orbit.

Die rund 150 Kilogramm schweren Instrumente werden 2019 und 2027 an Bord der MTG-Wettersatelliten ins All starten und dann für jeweils acht Jahre in Betrieb sein. Herzstück dieser Hightech-Instrumente sind zwei Spektrometern, die das von den Gasmolekülen der Atmosphäre zurückgeworfene Sonnenlicht nach Wellenlängen auftrennen. Dabei wird nicht nur das sichtbare Licht, sondern auch die ultravioletten und infraroten Anteile genutzt. Mit CCD-Sensoren (Charged-Coupled Device Technology), ähnlich denen in einer Digitalkamera, wird dann die Intensität für spezifische Wellenlängen gemessen, was einen sehr genauen Rückschluss auf das Vorhandensein von Spurengasen, wie z.B. Ozon oder Stickoxid erlaubt. Ebenso können aber auch Aerosole und die Ausbreitung von Wolken höchstgenau vermessen werden.

Für die Entwicklung und Bau von Sentinel-4 stellt Airbus Defence and Space ein Team aus 45 Unterauftragnehmern zusammen. Begonnen wird mit einem Kernteam, in dem sich auch das Münchner Unternehmen Kayser-Threde und die Atmosphärenforscher der Universität Bremen (IUP) befinden.

Über GMES

*GMES (Global Monitoring for Environment and Security) ist ein gemeinsames Programm der EU und ESA zur komplexen Überwachung der Erde mit boden- und weltraumgestützten Sensoren, um Politikern und Fachleuten aktuelle Daten für vielfältige umwelt-, wirtschafts-, verkehrs- oder sicherheitspolitische Entscheidungen in die Hand geben zu können.

Ziel ist es, die unterschiedlichen Aktivitäten in den geo-wissenschaftlichen Bereichen sowie der Erdbeobachtung in Europa zu integrieren. Dabei geht es einerseits um die möglichst effiziente Verwendung bereits existierender Satellitensysteme und deren Daten und den Aufbau nachhaltiger operationeller Systeme, die speziell auf dieses Aufgabenspektrum abgestimmt sind. Die Reihe der Sentinel-Satelliten und -missionen bildet in Europa das dezidierte GMES-Raumsegment ab.

 

 

Über Airbus Defence and Space

Airbus Defence and Space ist das führende europäische Unternehmen bei Weltraumtechnologien. Als eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AIRBUS Group ist das Unternehmen auf zivile und militärische Raumfahrtsysteme und Dienstleistungen spezialisiert. Im Jahr 2010 erreichte Airbus Defence and Space einen Umsatz von 5 Milliarden € und beschäftigte weltweit mehr als 15.000 Mitarbeiter mit Hauptstandorten in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden. Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Airbus Defence and Space für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Airbus Defence and Space für Satelliten und Bodensegmente sowie Airbus Defence and Space für umfassende End-zu-End- und Mehrwert-Lösungen bei Sicherheits- und kommerzieller Satellitenkommunikation und Netzwerken, Equipment für Hochsicherheits-Satellitenkommunikation, maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen für Geo-Informationen sowie weltweite Dienstleistungen für Navigation.

AIRBUS Group ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 45,8 Mrd. im Jahr 2010 und fast 122.000 Mitarbeitern. Zu AIRBUS Group gehören die Divisionen Airbus, Airbus Defence and Space, Cassidian und Eurocopter.

 

Medienkontakte: 

Ralph Heinrich (Airbus Defence and Space D)                                                        Tel.: +49 (0) 89 607 33971

Gregory Gavroy (Airbus Defence and Space FR)                                                    Tel.: +33 (0) 1 77 75 80 32

Daniel Mosely (Airbus Defence and Space GB)                                                      Tel.: +44 (0)1 438 77 8180

Francisco Lechón (Airbus Defence and Space SP)                                                 Tel.: +34 91 586 37 41

 

www.space-airbusds.com

 

Erdbeobachtung