Airbus Defence and Space

Zugang zum Weltraum Alle Programme

Höhenforschungsraketen

Experimente unter Schwerelosigkeit

Höhenforschungsraketen tragen als Nutzlast wissenschaftliche Experimente in eine erdnahe Umlaufbahn oberhalb der durch Ballone abgedeckten Höhen und unterhalb der Satellitenbahn.

Sie folgen Parabolflugbahnen, deren Dauer durch das von ihnen erreichte Apogäum (erdfernster Punkt der Flugbahn) ermittelt wird und liefern vibrationsfreie Umgebungsbedingungen für Experimente zur Ermittlung von Werkstoffeigenschaften und –verhalten, von biologische Phänomenen und Experimenten auf vielen anderen Gebieten. Der durch die Flugzeit der Rakete bestimmte Zeitraum unter Schwerelosigkeit ist bei einigen Versuchen ausreichend, um eigenständige Ergebnisse zu gewinnen, in anderen Fällen werden diese Experimente als Vorbereitung für längerfristige Forschungsarbeiten im Weltraum  - an Bord der ISS - durchgeführt.

Airbus Defence and Space ist als Hauptauftragnehmer der europäischen Weltraumorganisation ESA oder des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR der industrielle Betreiber für Missionen mit Höhenforschungsraketen. Sämtliche Raketen werden von Esrange in Nordschweden aus gestartet.

Mit TEXUS 17 und 18 (gestartet im Mai 1988) begann die Industrialisierungsphase von TEXUS. Airbus Defence and Space, Bremen, übernahm die Gesamtverantwortung für dieses Projekt.

Das Programm MAXUS ist ein Joint Venture zwischen Airbus Defence and Space und der Swedish Space Corporation. Es wurde 1990 gestartet, um den mit Höhenforschungsraketen erreichbaren Zeitraum unter Schwerelosigkeit auf 10-15 Minuten auszuweiten. MAXUS kann eine Brutto-Nutzlast von rund 800 kg in eine Höhe von über 700 km bringen. Dies entspricht einer Dauer von circa 13 Minuten unter Schwerelosigkeit.

Die TEXUS-Raketen werden mit der neuen brasilianischen VSB-30 gestartet, einem zweistufigen Triebwerk, das seinen ersten Einsatzflug im Dezember 2005 vom Startgelände Esrange aus absolvierte. Mit einer Brutto-Nutzlast von 400 kg und einem Apogäum von über 250 km werden für bis zu 390 Sekunden Bedingungen unter Schwerelosigkeit erreicht.

Wissenschaft



SIEHE AUCH

ALLE ERGEBNISSE